Wir fechten die Wahl an!

Wahl des Ortsbeirates 6 muss eventuell wiederholt werden.
Das Wahlsystem der Kommunalwahl stellt mit der Möglichkeit zu Kumulieren und Panaschieren nicht nur die Wähler vor Herausforderungen. Auch die Wahlhelfer werden immer wieder mit Zweifelsfällen konfrontiert. So geschehen im Wahlbezirk 591-02 (Paul-Ehrlich-Schule) in Frankfurt-Höchst. Dort ging heute um 12:30 Uhr  Nico Wehnemann, Spitzenkandidat der Die PARTEI, zur Wahl. Er meldete sich mit seinem Personalausweis an – die Wahlbenachrichtungskarte ist hierfür nicht zwingend nötig.

IMG_3327Was den Wahlhelfern vor Ort jedoch nicht aufgefallen war: Herr Wehnemann war zwar zur Teilnahme an der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung berechtigt, jedoch nicht für den dortige Ortsbeirat. Dafür muss ein Wähler laut hessischer Wahlgesetzgebung mindestens drei Monate im entsprechenden Ortsbereich wohnen, was hier nicht der Fall war.

Dies ist erst aufgefallen, nachdem Herr Wehnemann bereits beide Stimmzettel in die Walurne geworfen hatte. „Der Einwurf in die Urne wurde durch einen freundlichen Wahlhelfer fotografiert, erst danach fragten sich die Wahlhelfer was diese Sterne hinter meinem Namen bedeuten.“, erinnert sich Wehnemann. Es stellte sich heraus, dass jene Sterne die Personen markieren, die wie Wehnemann keinen Zettel zum Ortsbeirat hätte bekommen dürfen.

Nun liegt es an der Wahlleitung sich dieses Falles anzunehmen und abzuwägen, ob die Wahl zum Ortsbeirat 6 in dieser Form als korrekt und gültig erachtet werden kann. In letzter Konsequenz könnte der gesamte Urnengang angefochten und zumindest in diesem Wahlbezirk wiederholt werden. Darüber wird in den nächsten Tagen der Wahlleiter zu befinden haben.

 Diesen Artikel ließen wir Heute durch unser Pressestelle verbreiten und er hat schon für große Aufregung im Wahlamt gesorgt. Die oben geschilderten Dinge, die sich so auch zugetragen haben, werden uns wohl noch länger beschäftigen. „Als das Problem erkannt wurde, war der Zettel schon in den Brunnen gefallen“, so Nico Wehnemann später, „Es war nicht möglich meinen Zettel wieder herauszuholen. Ich habe natürlich mit allen Stimmen die BFF gewählt, die erhalten nun völlig zu Unrecht diese Stimmen. Wir werden im Landes- und im Kreisvorstand beraten, wie und wann wir die Wahl anfechten und für ungültig erklären, außer wir holen ein gutes Ergebnis, dann machen wir nix.“, so Wehnemann abschließend.
Veröffentlicht unter Allgemein

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Radentscheid soll unzulässig sein

Am Montag schrieb ich die für den Radentscheid Frankfurt zuständigen Stadträte an. Ich fragte wo es hängt und wann die Bürger darüber entscheiden können. Die Antwort von Verkehrsdezernent Klaus Oesterling deckt sich mit den am gleichen Tag erschienenen Presseberichten, bis auf den Hinweis dass er mir nicht sagen dürfe wo es hängt. Die Frankfurter Rundschau […]

Aktuelle Stunde zum Thema Brandanschläge auf linke Zentren, rede von Nico Wehnemann vom 13.12.2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen, lieber Herr Vorsteher! Das Thema brennt uns allen unter den Nägeln. Draußen brennen auch Teile der Liegenschaften autonomer Wohn- und Kulturprojekte im Frankfurter Stadtgebiet. Laufende Polizeiermittlungen hin, nachgewiesener politischer Hintergrund her, die Sprecherinnen und Sprecher der autonomen Projekte haben recht, meine Damen und Herren, wenn sie einen Zusammenhang zwischen den unsäglichen […]

Rede von Nico Wehnemann zum Thema Digitalisierungsstrategie vom 13.12.2018

01000110 01010101 01000011 01001011 01011001 01001111 01010101 00100001

Antrag: Autofreies Bahnhofsviertel

Die DIE FRAKTION, Fraktion aus Die PARTEI, Piraten und Freie Wähler, greift mit einem Antrag an die Stadtverordnetenversammlung eine Anregung des Ortsbeirates 1 an den Magistrat zum Thema „Autofreier Sonntag im Bahnhofsviertel“ auf, die mit breiter Mehrheit im Ortsbeirat verabschiedet wurde und aus einer Vorlage des Ortsbeirats Max Klöckner (Die PARTEI) hervorgegangen ist.  „Wir unterstützen das […]

Antrag: Strukturwandel bei Umgang mit Extremismus  in Frankfurter Behörden

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt entwickelt mittelfristig eine Strategie gegen extremistische, rassistische und menschenfeindliche Positionen innerhalb der eigenen Behörden. Der Magistrat prüft die Umsetzung von Maßnahmen zur Sensibilisierung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinsichtlich extremistischer Äußerungen bei gleichzeitiger Förderung einer kritischen Haltung gegenüber extremistischen Positionen. Der Magistrat […]