Wir fechten die Wahl an!

Wahl des Ortsbeirates 6 muss eventuell wiederholt werden.
Das Wahlsystem der Kommunalwahl stellt mit der Möglichkeit zu Kumulieren und Panaschieren nicht nur die Wähler vor Herausforderungen. Auch die Wahlhelfer werden immer wieder mit Zweifelsfällen konfrontiert. So geschehen im Wahlbezirk 591-02 (Paul-Ehrlich-Schule) in Frankfurt-Höchst. Dort ging heute um 12:30 Uhr  Nico Wehnemann, Spitzenkandidat der Die PARTEI, zur Wahl. Er meldete sich mit seinem Personalausweis an – die Wahlbenachrichtungskarte ist hierfür nicht zwingend nötig.

IMG_3327Was den Wahlhelfern vor Ort jedoch nicht aufgefallen war: Herr Wehnemann war zwar zur Teilnahme an der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung berechtigt, jedoch nicht für den dortige Ortsbeirat. Dafür muss ein Wähler laut hessischer Wahlgesetzgebung mindestens drei Monate im entsprechenden Ortsbereich wohnen, was hier nicht der Fall war.

Dies ist erst aufgefallen, nachdem Herr Wehnemann bereits beide Stimmzettel in die Walurne geworfen hatte. „Der Einwurf in die Urne wurde durch einen freundlichen Wahlhelfer fotografiert, erst danach fragten sich die Wahlhelfer was diese Sterne hinter meinem Namen bedeuten.“, erinnert sich Wehnemann. Es stellte sich heraus, dass jene Sterne die Personen markieren, die wie Wehnemann keinen Zettel zum Ortsbeirat hätte bekommen dürfen.

Nun liegt es an der Wahlleitung sich dieses Falles anzunehmen und abzuwägen, ob die Wahl zum Ortsbeirat 6 in dieser Form als korrekt und gültig erachtet werden kann. In letzter Konsequenz könnte der gesamte Urnengang angefochten und zumindest in diesem Wahlbezirk wiederholt werden. Darüber wird in den nächsten Tagen der Wahlleiter zu befinden haben.

 Diesen Artikel ließen wir Heute durch unser Pressestelle verbreiten und er hat schon für große Aufregung im Wahlamt gesorgt. Die oben geschilderten Dinge, die sich so auch zugetragen haben, werden uns wohl noch länger beschäftigen. „Als das Problem erkannt wurde, war der Zettel schon in den Brunnen gefallen“, so Nico Wehnemann später, „Es war nicht möglich meinen Zettel wieder herauszuholen. Ich habe natürlich mit allen Stimmen die BFF gewählt, die erhalten nun völlig zu Unrecht diese Stimmen. Wir werden im Landes- und im Kreisvorstand beraten, wie und wann wir die Wahl anfechten und für ungültig erklären, außer wir holen ein gutes Ergebnis, dann machen wir nix.“, so Wehnemann abschließend.
Veröffentlicht unter Allgemein

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]

Mittel für Caricatura-Museum im Haushalt gesondert aufführen

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Mittel, welche für das „Caricatura“-Museum verwendet werden, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Besucherzahlen, welche das „Caricatura“-Museum betreffen, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Begründung: Das „Caricatura“-Museum Frankfurt […]

FRAKTION legt Fokus auf „Caricatura“

Der kulturpolitische Fokus der DIE FRAKTION-Fraktion liegt derzeit auf dem „Caricatura“-Museum und die Frankfurter Rundschau berichtet darüber. Grund dafür ist jedoch nicht das erfreuliche 10-jährige Jubiläum, sondern die Zukunftssorgen des Museum. Der Akteneinsichtsausschuss zur Finanzlage beim „Caricatura“, den die FRAKTION im Februar hatte einrichten lassen, ergab, dass das beliebte Museum für Karikatur und Komische Kunst zwar selbst sehr profitabel […]

WLAN in den Bussen und Bahnen der VGF

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird beauftragt auf die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) dahingehend einzuwirken, dass diese ein Konzept zur Ausstattung ihrer Fahrzeuge und Stationen mit adäquater WLAN-Technologie nach dem Vorbild des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) erarbeitet, um den Fahrgästen einen Zugang zum Internet bereitzustellen. Begründung: Wie der Frankfurter Rundschau vom 11. Mai 2018 zu entnehmen war […]