Über Rechte reden

Am Freitag der Buchmesse haben versucht Herrn Graf zu Stauffenberg zur Veranstaltung von Bernd Höcke zu eskortieren. Leider war die Buchmesse eher daran interessiert ein ganzes Stockwerk nebst Hallenzugängen für den gefeierten Newcomer der NSDAP äh AfD abzusperren. So mussten wir uns mit dem Stockwerken unter und über dieser Veranstaltung begnügen. Die Presse haben dennoch WIR dominiert.

Hier ein sehr guter Artikel der tageszeitung „taz“ und einer der FR.

Da es (mal wieder) nicht geklappt hat mit Rechten zu reden und wir letztes Jahr schon gemerkt haben das unter Rechten liegen auch nichts bringt, haben wir am Buchmessen-Samstag ein revolutionäres Format ausprobiert: „ÜBER Rechte reden“ . 
Am Morgen um 9:30 füllte sich „Yogi Tea (R) Bierzelt“ auf der Agora der Messe mit 200 wissbegierigen, jungen Menschen die mehr über dieses Konzept und über die Rechten wissen wollte. Unser Vorsitzende Nico Wehnemann und Kollege Leo Fischer besprachen in gelöster BierTea-Athmo Olaf Scholz, Erika Steinbach, Augstein, Höcke, Sarrazin, Markus Söder und Boris Palmer. Nach einer Stunde war jedem klar: hier haben wir es mit krass verrückten Menschen zu tun.

Am Abend ging die Veranstaltungsreihe in Halle 4 weiter. Auf der großen Bühne für Publishing und Dings gaben sich Nico Wehnemann, Stefanie Sargnagel, Puneh Ansari, Oliver Polak, Leo Fischer, Tim Wolff, Paula Irmschler Moritz Hürtgen, Torsten Gaitzsch und Fabian Lichter die Ehre unter dem Motto „Über Rechte reden – die große TITANIC Abendgala“.

Auch hier wieder: Ein voller Erfolg! Das Publikum war bis zur nächste Bühne und bis zur nächsten Bar verteilt. Wir sind uns sicher: dieses Konzept ist genau das, was die Grünen-Wahler von Heute brauchen: Wärme, Zuversicht, Beschimpfungen und  ein Abgesang auf alles was nicht Die PARTEI ist. Im nächsten Jahr gerne wieder. 

Veröffentlicht unter Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Etatanträge im Kulturausschuss: „Koalition setzt Anregung der FRAKTION um“

„Gerade jetzt, da sich die sPD (mit kleinem „s“) wieder als soziale Partei profilieren will, schafft die Sozialdemokratie es noch nicht einmal auf lokaler Ebene, ihre Beschäftigten angemessen zu entlohnen. Wir sehen da ein großes Glaubwürdigkeitsproblem!“

Einhausung A661 – „Brauchen dringend einen Beschluss“

Die Stadtverordneten der Stadt Frankfurt am Main wurden am Montag vom Stadtplanungsamt zu einem Expertenhearing zur Einhausung der A661 zwischen Friedberger Landstraße und Seckbacher Landstraße eingeladen. Die vorgetragenen Ergebnisse haben DIE FRAKTION – den Zusammenschluss von Die PARTEI, Piratenpartei und Freie Wähler im Römer – dazu bewegt, das Thema erneut auf die Tagesordnung des Stadtparlaments […]

Reden der Politiker: Transparenz durch Aufnahmen

Während jeder Plenarsitzung des Frankfurter Stadtparlaments werden die Reden der Kommunalpolitikerinnen  und -politiker mittels eines Audiostreamsüber die Homepage der Stadt Frankfurt ausgestrahlt. Bei den nicht selten sechsstündigen Sitzungen der Parlamentarierinnen und Parlamentarier, kann es zuweilen dauern, bis das Thema von Interesse an der Reihe der Tagesordnung ist. Entsprechend niedrig sind die Zugriffszahlen auf den Stream. […]

WLAN in Schulen: „Weber hat kein Konzept“

[et_pb_section fb_built=“1″ _builder_version=“3.0.47″][et_pb_row _builder_version=“3.0.48″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.0.47″ parallax=“off“ parallax_method=“on“][et_pb_text _builder_version=“3.0.74″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“] Für Thomas Schmitt (Freie Wähler) hat Bildungsdezernentin Sylvia Weber kein belastbares Konzept, weshalb sie sich hinter Scheinargumenten versteckt. Nach monatelangem Streit zwischen CDU und SPD präsentierte die Regierungskoalition Ende des vergangenen Jahres einen Modellversuch als großen Durchbruch. Zunächst sollen 29 […]

Organspendeausweise in Bürgerämtern

In Deutschland sterben zu viele Menschen, während sie auf ein Spenderorgan warten. Das möchte DIE FRAKTION ändern.