Über Rechte reden

Am Freitag der Buchmesse haben versucht Herrn Graf zu Stauffenberg zur Veranstaltung von Bernd Höcke zu eskortieren. Leider war die Buchmesse eher daran interessiert ein ganzes Stockwerk nebst Hallenzugängen für den gefeierten Newcomer der NSDAP äh AfD abzusperren. So mussten wir uns mit dem Stockwerken unter und über dieser Veranstaltung begnügen. Die Presse haben dennoch WIR dominiert.

Hier ein sehr guter Artikel der tageszeitung „taz“ und einer der FR.

Da es (mal wieder) nicht geklappt hat mit Rechten zu reden und wir letztes Jahr schon gemerkt haben das unter Rechten liegen auch nichts bringt, haben wir am Buchmessen-Samstag ein revolutionäres Format ausprobiert: „ÜBER Rechte reden“ . 
Am Morgen um 9:30 füllte sich „Yogi Tea (R) Bierzelt“ auf der Agora der Messe mit 200 wissbegierigen, jungen Menschen die mehr über dieses Konzept und über die Rechten wissen wollte. Unser Vorsitzende Nico Wehnemann und Kollege Leo Fischer besprachen in gelöster BierTea-Athmo Olaf Scholz, Erika Steinbach, Augstein, Höcke, Sarrazin, Markus Söder und Boris Palmer. Nach einer Stunde war jedem klar: hier haben wir es mit krass verrückten Menschen zu tun.

Am Abend ging die Veranstaltungsreihe in Halle 4 weiter. Auf der großen Bühne für Publishing und Dings gaben sich Nico Wehnemann, Stefanie Sargnagel, Puneh Ansari, Oliver Polak, Leo Fischer, Tim Wolff, Paula Irmschler Moritz Hürtgen, Torsten Gaitzsch und Fabian Lichter die Ehre unter dem Motto „Über Rechte reden – die große TITANIC Abendgala“.

Auch hier wieder: Ein voller Erfolg! Das Publikum war bis zur nächste Bühne und bis zur nächsten Bar verteilt. Wir sind uns sicher: dieses Konzept ist genau das, was die Grünen-Wahler von Heute brauchen: Wärme, Zuversicht, Beschimpfungen und  ein Abgesang auf alles was nicht Die PARTEI ist. Im nächsten Jahr gerne wieder. 

Veröffentlicht unter Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Tipp des Tages

Wenn man zu viel kochendes Wasser aufgesetzt hat ist das kein Problem: einfach die Reste einfrieren das nächste Mal verwenden.