Pressemitteilung zur Strafanzeige der BFF gegen Die PARTEI

Pressemitteilung vom Dienstag, 12. Januar 2016

bff-PM-11.1.+++ Die PARTEI Frankfurt verurteilt Anzeige der BFF als schlechte Satire +++

Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, Die PARTEI, in Frankfurt sieht einer angekündigten Strafanzeige der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) gelassen entgegen.
„Wir glauben, dass es sich bei der Androhung einer Strafanzeige nur um schlechte Satire handelt“, sagte Nico Wehnemann (Vorsitzender des Kreisverbandes Frankfurt) heute der Presse.

„Sollte die Anzeige jedoch tatsächlich erstattet werden, so begrüßen wir die Beurteilung der Sachlage durch die Justiz. Auch wir sind daran Interessiert, die Grenzen der Satire gerichtlich definieren zu lassen, notfalls vom Europäischen Gerichtshof. Das ist in Zeiten von Charlie Hebdo und Akif Pirincci bitter nötig.“, so Wehnemann weiter.

„Einer von Seiten der BFF angekündigten gemeinsamen Veranstaltung muss Die PARTEI vorerst eine Absage erteilen. Bei der letzten Veranstaltung, zu der wir, wie jeder andere Bürger Frankfurts, eingeladen waren (Dreikönigstreffen am 6. Januar), wurde uns von Sicherheitskräften der BFF der Zutritt zum Saal verwehrt. Bevor wir die Teilnahme an einer gemeinsamen Veranstaltung in Erwägung ziehen, muss sich Wolfgang Hübner deshalb öffentlich bei allen abgewiesenen Bürgern entschuldigen.“

Die PARTEI Frankfurt

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:
• Nico Wehnemann, nico@die-partei.de, 0151 156 90 276


Sachdienliche Hinweise zum Vorgang finden Sie in einem Artikel der FNP vom 12.1.2016

Veröffentlicht unter Allgemein

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Rede von Nico Wehnemann zum Zusammenhang von AfD und Chemtrails

Sehr geehrter Herr Vorsteher, liebe Kollegen! Schön, dass Herr Becker eben noch einmal zu uns geredet hat, der Übervater der Stadtverordnetenversammlung, der neue Gott, Stern am Frankfurter Stadtverordnetenhimmel. Es ist die zweite Rede, die wir hier gehört haben mit einem super belehrenden, überheblichen Unterton. So redet man einfach nicht mit uns. Ich lasse mich hier […]

Ehrenamtliche bekommen den Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen

Seit 1973 verleiht der amtierende hessische Ministerpräsident den „Ehrenbrief des Landes Hessen“ an langjährig ehrenamtlich tätige Menschen. Heute erhielten den Ehrenbrief Frau Renate Drüker Frau Edda Reichardt Frau Katharina Schirrmeister Frau Andrea von Popowski Herr Dr. Ingolf Biehusen Herr Otmar Debald Herr Uwe Hofacker Herr Hans-Dieter Lehmann Herr Hans-Günther Neidel Herr Dr. Walter Prinz Herr […]

Umgang der Stadt Frankfurt mit Leiharbeit inakzeptabel

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat in Bezugnahme auf den Antrag NR 447 (2017) – „Auswirkungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes“ – nun in einem Bericht zur Beschäftigung externer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in städtischen Betrieben, wie zum Beispiel den Museen der Stadt Frankfurt am Main, Stellung genommen. Die Antwort des Magistrats offenbart dabei, wie die Stadt […]

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]