Pressemitteilung zur Strafanzeige der BFF gegen Die PARTEI

Pressemitteilung vom Dienstag, 12. Januar 2016

bff-PM-11.1.+++ Die PARTEI Frankfurt verurteilt Anzeige der BFF als schlechte Satire +++

Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, Die PARTEI, in Frankfurt sieht einer angekündigten Strafanzeige der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) gelassen entgegen.
„Wir glauben, dass es sich bei der Androhung einer Strafanzeige nur um schlechte Satire handelt“, sagte Nico Wehnemann (Vorsitzender des Kreisverbandes Frankfurt) heute der Presse.

„Sollte die Anzeige jedoch tatsächlich erstattet werden, so begrüßen wir die Beurteilung der Sachlage durch die Justiz. Auch wir sind daran Interessiert, die Grenzen der Satire gerichtlich definieren zu lassen, notfalls vom Europäischen Gerichtshof. Das ist in Zeiten von Charlie Hebdo und Akif Pirincci bitter nötig.“, so Wehnemann weiter.

„Einer von Seiten der BFF angekündigten gemeinsamen Veranstaltung muss Die PARTEI vorerst eine Absage erteilen. Bei der letzten Veranstaltung, zu der wir, wie jeder andere Bürger Frankfurts, eingeladen waren (Dreikönigstreffen am 6. Januar), wurde uns von Sicherheitskräften der BFF der Zutritt zum Saal verwehrt. Bevor wir die Teilnahme an einer gemeinsamen Veranstaltung in Erwägung ziehen, muss sich Wolfgang Hübner deshalb öffentlich bei allen abgewiesenen Bürgern entschuldigen.“

Die PARTEI Frankfurt

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:
• Nico Wehnemann, nico@die-partei.de, 0151 156 90 276


Sachdienliche Hinweise zum Vorgang finden Sie in einem Artikel der FNP vom 12.1.2016

Veröffentlicht unter Allgemein

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]

Mittel für Caricatura-Museum im Haushalt gesondert aufführen

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Mittel, welche für das „Caricatura“-Museum verwendet werden, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Besucherzahlen, welche das „Caricatura“-Museum betreffen, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Begründung: Das „Caricatura“-Museum Frankfurt […]

FRAKTION legt Fokus auf „Caricatura“

Der kulturpolitische Fokus der DIE FRAKTION-Fraktion liegt derzeit auf dem „Caricatura“-Museum und die Frankfurter Rundschau berichtet darüber. Grund dafür ist jedoch nicht das erfreuliche 10-jährige Jubiläum, sondern die Zukunftssorgen des Museum. Der Akteneinsichtsausschuss zur Finanzlage beim „Caricatura“, den die FRAKTION im Februar hatte einrichten lassen, ergab, dass das beliebte Museum für Karikatur und Komische Kunst zwar selbst sehr profitabel […]

WLAN in den Bussen und Bahnen der VGF

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird beauftragt auf die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) dahingehend einzuwirken, dass diese ein Konzept zur Ausstattung ihrer Fahrzeuge und Stationen mit adäquater WLAN-Technologie nach dem Vorbild des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) erarbeitet, um den Fahrgästen einen Zugang zum Internet bereitzustellen. Begründung: Wie der Frankfurter Rundschau vom 11. Mai 2018 zu entnehmen war […]