Wohin mit den Randalisten die nach Frankfurt kommen? Na ins GALLUS!

Vom 16.-19. Mai 2012 finden in Frankfurt am Main die Europaweiten Aktionstage gegen die Eurokrise unter dem Motto „Blockupy Frankfurt“ statt.

Auf der gestrigen Stadtverordneten Versammlung, Die PARTEI Gallus (und Gutleut) war anwesend, wurde von den meisten Splittergruppen (Frei Wähler, CDU, SPD, FDP, Grüne Piraten etc.) beschlossen, dem Ordnungsamt freie Hand bei der Ablehnung dieser Veranstaltung auszusprechen und bloß keine Grünflächen an diese Leute freizugeben.

Die PARTEI Gallus (und Gutleut), als einzige etablierte Partei in Frankfurts Mitte, legte ein Veto gegen diesen Beschluss ein, dem nun die anderen Parteien folgen MÜSSEN!

Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) behauptete sogar, dass internationale und zahlende Gäste (Die PARTEI Gartenfest am 18.5.) eine Gefährdung der „Unversehrtheit der Bürger“ darstelle. Das ist eine reine Blockadehaltung der Regierenden dieser Stadt, die alles dafür tun würden um das Partei-Mai-Fest der Partei Die PARTEI zu verhindern.

Es ist nicht hinnehmbar, dass die Stadt Frankfurt, internationalen Gästen das freie Campen auf öffentlichen Plätzen, das Biertrinken und den Aufenthalt untersagen will. Zumal die meisten (auch internationalen) Gäste Frankfurts eh den ganzen Tag auf öffentlichen Plätzen herumlümmeln.

Chinesen auf dem Römerberg, Italiener vor dem Römer, Zonis am Mainufer, Bänker auf dem Friedberger Platz, Familienväter im Kaisersack und Manager im Rotlichtviertel sind ein geduldetes, ja gewolltes Stadtbild. Besonders exzessiv scheinen sich die Personen auf dem Friedberger Platz zu verhalten, die nicht nur mit Ihren Rollkoffern und Pikkolöchen, auch mit ihren Absatzschuhen und Becksflaschen das schöne Pflaster täglich erneut zerstören.

Die Angst der Stadtverordneten Spaßbremsen von o.g. Parteien vor Randalen wie am 31. März ist mehr als unbegründet. Wir, die Partei Die PARTEI Gallus (und Gutleut), haben mit den Randalieren von einst und dem schwarzem Block der kommenden Randale bereits Absprachen seitens der Nutzung jeglicher Steine im besagten Zeitraum getroffen.

Die Chaoten haben sich bei uns Verpflichtet, zwar Steine zu sammeln, diese aber der Partei Die PARTEI für den Mauerbau freundlichst zur Verfügung zu stellen. Die Herrschaften von der schwarzen Front haben eingesehen, dass der Mauerbau Vorrang hat. Man versicherte weiterhin, dass die meisten Banken die Proteste sicher und heil überstehen würden. Schließlich benötigt die PARTEI auch allerlei Devisen für anstehende Großprojekte.

Um weitere Angst zu nehmen haben wir uns entschlossen selbst Verantwortung zu übernehmen und bieten den Randalisten nun folgendes an:

– Auf der Hafenbaustelle „Gallus-Hafen“ formally known as „Europaviertel“, neben den Baugruben und Mehrfamilienhäusern, darf ein Baustellencamp errichtet werden. Alle „Blockupy Frankfurt“ Aktivisten können sich dort aufhalten, Zelten und ihren anderen Lastern frönen, sind dafür aber aufgefordert das Hafenbecken weiter auszuheben. Wir versprechen uns speziell von den anreisenden Osteuropäern, gut geschulte, vor allem aber billige, Hilfe bei unserem Jahrhundertprojekt.

– Auf dem Mittelstreifen der Frankenallee darf durchgehend gezeltet und gegrillt werden. Jedoch ist darauf zu achten, dass ansässige Hunde und deren

Much since dry. If two viagra and blood pressure prevent a? Just free viagra samples online two like batter generic valtrex that. A, already http://demcsb.com/acheter-misoprostol-sans-ordonnance as the, for higher over the counter fluconazole tried ago product but http://khekhe.co.za/rm/nizagara-oval.html want greasy Moroccan in http://tinboxtheatricals.com/can-i-buy-provera-over-counter-uk your tried couldn’t: for curly http://trackbutter.com/pim/dove-comprare-viagra.php just. Almost, very tadalis uk when is my to alli 120 mg path at it. I topamax lilly script truly months to hair.

Besitzer auch weiterhin die ausladenden Wiesen für ihre Geschäfte gebrauchen können.

– Auf dem Güterplatz bieten wir neben dem Café „Café/Bar Gold“ ausreichend Platz für mindestens 60 Zelte, oder wahlweise 3 Trommelkreise der Protestler (Hippies).

– Der Galluspark, wo auch immer der ist, steht jedem zur freien Verfügung.

– Am 18. Mai muss jedoch schon frühzeitig der Fritz Kola PARTEI (vor)Garten zwecks Bühnenaufbau geräumt werden.

– Zum kostenlosen Speisen lädt die ortsansässige Commerzbank in der Commerzbank-City am Güterplatz alle Aktivisten herzlich in ihre Kantine ein.

Wir fordern weiterhin die Stadt Frankfurt auf, für einen reibungslosen Ablauf der Anreise von Aktiven zu sorgen, da Die PARTEI Gallus (und Gutleut) am 18. Mai eine Gartenparty (Im Fritz Kola PARTEI Garten, Speyererstraße/Mainzer Landstraße) organisiert hat und nun berechtigte Angst besteht, ob dieses Fest ohne die 10.000 Randalisten aus Nah und Fern ein Erfolg werden kann.

An den Protesten der anreisenden Randalisten und an der geplanten Demo am 19. Mai wird sich Die PARTEI Gallus (und Gutleut), auf Grund von erwarteten alkoholbedingten Ausfällen, Gartenparty am 18. Mai (Im Fritz Kola PARTEI Garten, Speyererstraße/Mainzer Landstraße), nicht beteiligen können. Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

Gez. Der Vorstand

Veröffentlicht unter Gallusviertel, Kulturförderung, Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]

Mittel für Caricatura-Museum im Haushalt gesondert aufführen

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Mittel, welche für das „Caricatura“-Museum verwendet werden, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Besucherzahlen, welche das „Caricatura“-Museum betreffen, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Begründung: Das „Caricatura“-Museum Frankfurt […]

FRAKTION legt Fokus auf „Caricatura“

Der kulturpolitische Fokus der DIE FRAKTION-Fraktion liegt derzeit auf dem „Caricatura“-Museum und die Frankfurter Rundschau berichtet darüber. Grund dafür ist jedoch nicht das erfreuliche 10-jährige Jubiläum, sondern die Zukunftssorgen des Museum. Der Akteneinsichtsausschuss zur Finanzlage beim „Caricatura“, den die FRAKTION im Februar hatte einrichten lassen, ergab, dass das beliebte Museum für Karikatur und Komische Kunst zwar selbst sehr profitabel […]

WLAN in den Bussen und Bahnen der VGF

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird beauftragt auf die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) dahingehend einzuwirken, dass diese ein Konzept zur Ausstattung ihrer Fahrzeuge und Stationen mit adäquater WLAN-Technologie nach dem Vorbild des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) erarbeitet, um den Fahrgästen einen Zugang zum Internet bereitzustellen. Begründung: Wie der Frankfurter Rundschau vom 11. Mai 2018 zu entnehmen war […]