Wir holen den nächsten G20-Gipfel nach Frankfurt!

+++ Frankfurt soll sich für den nächsten G20-Gipfel bewerben +++
+++ Die PARTEI stellt Antrag im Stadtparlament +++

Die PARTEI wird in die FRAKTION-Fraktion einen Antrag einbringen, der nach der Sommerpause im Stadtparlament zur Abstimmung stehen soll. Die Stadt Frankfurt solle sich nicht nur als Austragungsort für die EM 2024, sondern auch für den G20-Gipfel 2027 bewerben.

Nico Wehnemann, Stadtverordneter und Frankfurter PARTEI Chef sagte zum Thema:

„Die Stadt Frankfurt ist für einen Gipfel und der damit einhergehenden Proteste bestens gerüstet. Frankfurt hat bei den Blockupy-Protesten gezeigt, dass wir würdig sind. Wir haben, wie Hamburg, exzellente Messehallen in Stadtkernnähe, haben einen Fluß für ein eventuelles kleines Kriegsschiff (Mainvertiefung nötig) und verfügen über eine rege Polizistenszene die sich mit der aus Hamburg durchaus messen kann. Ich sehe hier auch die Möglichkeit für ein Autofreies-Frankfurt. Notfalls setzen das dann die Demonstranten vor Ort einfach um, ohne das es Beschlüsse des Schwarz-Rot-Grünen Magistrats bedarf“.

Die PARTEI sieht die Proteste natürlich auch in einem kritischen Licht. So muss die Polizei natürlich bis 2027 mit den nötigen Mitteln zur Gefahrenabwehr ausgestattet werden.

„Herr De Maizière beklagt sich über die Waffen der >>Linksradikalen<<. Diese hätten sogar Zwillen bei sich geführt und damit die Polizei bedroht. Natürlich müssen auch unsere Polizisten mit Super-Zwillen ausgerüstet werden. Mit Wasserwerfern und simplen Rüstungen mit schusssicheren Westen, sowie mit Räumpanzern alleine ist ein Protest sicher nicht zu machen“, so Wehnemann weiter. „Ich werde im Sicherheitsausschuss anregen, dass wir Politiker uns mit den neusten Zwillentechniken vertraut machen und diese dann für die Polizei zum Schutz unserer Bürger anschaffen“, so Wehnemann.

Die PARTEI setzt sich auf jeden Fall dafür ein den nächsten Gipfel nach Frankfurt zu holen. Hamburg hat sich hier als heimliche Hauptstadt etabliert, unter den Augen Berlins. Zeigen wir der Welt, zeigen wir Deutschland, dass die wahre Hauptstadt in Hessen liegt, am Fuße der EZB.

Veröffentlicht unter Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Radentscheid soll unzulässig sein

Am Montag schrieb ich die für den Radentscheid Frankfurt zuständigen Stadträte an. Ich fragte wo es hängt und wann die Bürger darüber entscheiden können. Die Antwort von Verkehrsdezernent Klaus Oesterling deckt sich mit den am gleichen Tag erschienenen Presseberichten, bis auf den Hinweis dass er mir nicht sagen dürfe wo es hängt. Die Frankfurter Rundschau […]

Aktuelle Stunde zum Thema Brandanschläge auf linke Zentren, rede von Nico Wehnemann vom 13.12.2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen, lieber Herr Vorsteher! Das Thema brennt uns allen unter den Nägeln. Draußen brennen auch Teile der Liegenschaften autonomer Wohn- und Kulturprojekte im Frankfurter Stadtgebiet. Laufende Polizeiermittlungen hin, nachgewiesener politischer Hintergrund her, die Sprecherinnen und Sprecher der autonomen Projekte haben recht, meine Damen und Herren, wenn sie einen Zusammenhang zwischen den unsäglichen […]

Rede von Nico Wehnemann zum Thema Digitalisierungsstrategie vom 13.12.2018

01000110 01010101 01000011 01001011 01011001 01001111 01010101 00100001

Antrag: Autofreies Bahnhofsviertel

Die DIE FRAKTION, Fraktion aus Die PARTEI, Piraten und Freie Wähler, greift mit einem Antrag an die Stadtverordnetenversammlung eine Anregung des Ortsbeirates 1 an den Magistrat zum Thema „Autofreier Sonntag im Bahnhofsviertel“ auf, die mit breiter Mehrheit im Ortsbeirat verabschiedet wurde und aus einer Vorlage des Ortsbeirats Max Klöckner (Die PARTEI) hervorgegangen ist.  „Wir unterstützen das […]

Antrag: Strukturwandel bei Umgang mit Extremismus  in Frankfurter Behörden

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt entwickelt mittelfristig eine Strategie gegen extremistische, rassistische und menschenfeindliche Positionen innerhalb der eigenen Behörden. Der Magistrat prüft die Umsetzung von Maßnahmen zur Sensibilisierung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinsichtlich extremistischer Äußerungen bei gleichzeitiger Förderung einer kritischen Haltung gegenüber extremistischen Positionen. Der Magistrat […]