Schweiz raus aus Europa!

schweiz-web!!!BUNDESWEITE GROßDEMONSTRATION!!!
Unter dem Motto „Schweiz raus aus Europa!“ rufen wir zur bundesweiten Großdemonstration am 17.

Mai 2014

um 14 Uhr auf der Konstablerwache in Frankfurt (West) auf.
Alle wichtigen Informationen gibt es hier auf einem Blick:

Wir starten um 14 Uhr auf der Konstablerwache Ecke Große Friedberger Str. Dort hören wir Reden u.a. von Leo Fischer und anderen PARTEI-Führungskadern. Weiter geht es über die Einkaufsstraße „Zeil“ zur Hauptwache. Dort findet unsere große Zwischenkundgebung statt, mit vielen tollen Überraschungen. Nach der Zwischenkundgebung gehen wir via Kaiserstraße zur EZB am Willy-Brandt-Platz und beenden die Demo mit einer fulminanten Abschlusskundgebung. Anschließend gibt es eine traditionelle Kneipentour durch Frankfurts dunkelste Apfelweinwirtschaften.

Eine GoogleMaps-Karte hilft Dir zu unserer Demo zu kommen.

Warum Schweiz? Hier erschreckende Wahrheiten und tolle Argumente


chreichtDie Schweiz entwickelt sich mehr und mehr zum rassistischen Krebsgeschwür im Herzen Europas.

Deutsche Arbeitnehmer in der Schweiz werden von Schweizer Abgeordneten systematisch gemobbt.
In Schweizer U-Bahnen dürfen albanische Jugendliche Deutsche bespucken, beleidigen, auslachen. Die Polizei lacht mit.

Deutsche Muslime dürfen keine Minarette in der Schweiz bauen.

Deutsche Steuerflüchtlinge können sich in der Schweiz nicht mehr sicher fühlen, werden ausgeliefert.

Durch die Siedlungspolitik wird die wunderschöne Schweizer Naturlandschaft langsam zerstört – durch immer neue Brücken und Städte.

 

Unbequeme Wahrheiten über die Schweiz

  • Schweizer wollen keine deutschen Zuwander haben (Referendum im Februar 2014), profitieren aber von unseren Autos (Mercedes), Fernsehsendern (RTL/Pro7/BeateUhseTV) und unserm Geld (Uli Hoeneß).
  • Im Steuerstreit zeigt die Schweiz keine Einsicht! Stattdessen sollen wir weiter teure Steuersünder-CDs kaufen, die oft schwarz gebrannt sind.
  • In Kultur und Wissenschaft ist die Schweiz weithin rückständig. Deutsche Akademiker müssen das Defizit ausgleichen – und werden dafür überall angefeindet!
  • In der Innerschweiz werden immer noch Katzen verzehrt, die „Schokochätzli“ gelten als Delikatesse. Die Katzen werden ihr Leben lang mit Süßigkeiten gestopft, anschließend nur schwach betäubt und bei lebendigem Leib am Spieß gebraten. Barbarisch! Seit einem kritischen Bericht darf EU-Ernährungskommissarin Neuhauser nicht mehr in den Kanton Uri einreisen.
  • Der Anteil von Menschen mit pädophilen Neigungen in der Schweiz stieg 2010 um 23,5% (zum Vergleich: Dtl. 7,5%).
  • Frauen haben laut Schweizer Verfassung nur eingeschränkte Rechte. Sie dürfen nicht Motorrad fahren, keine Feuerwehrmänner oder Mitglied der Schweizer Garde werden.

chcross

Was kann ich tun?
Vermeiden Sie den Kauf folgender Produkte:

  • Schweizer Taschenmesser
  • Schweizer Käse
  • Schweizer Gold
  • Bündner Fleisch
  • Toblerone
  • Zürcher Geschnetzeltes
  • DJ-Bobo-CDs
  • Zeitschriften der Ringier-Gruppe (Cicero, Neon, Bündischer Beobachter)
  • Heizöl oder Benzin mit Schweizer Herkunftsstempel
  • Rivella (enthält Dinge)

Natalie Rickli – eine Schweizer Politikerin darf Deutsche ungestraft verfolgen

Schweizer Abgeordnete holt gegen Deutsche aus

Ihr schönes Gesicht ist nur Blendwerk: Mit der jungen Abgeordneten Natalie Rickli ist der antideutsche Rassismus in der Schweiz salonfähig geworden. In der TV-Sendung »Schweizweit« sagte sie wörtlich: »Es gibt zu viele Deutsche in der Schweiz. In Zürich höre ich nur mehr Bayerisch und Plattdeutsch.

DIE DEUTSCHEN SIND UNSER UNGLÜCK.« Der Skandal eskaliert – zum Eklat! Und zur Volksabstimmung! Am 9. Februar 2014 stimmten weit mehr als die Hälfte aller Schweizer „gegen Masseneinwanderung“ von zum Beispiel der Deutschen.

 

Das ändert sich für Deutsche:

  1. Schweizreisen sollen künftig vier Wochen vorher schriftlich beim Konsul angemeldet werden!
  2. Deutsche Touristen werden gezwungen Schweizerdeutsch zu sprechen!
  3. Apartheid im Skisport: Deutsche dürfen künftig nur mehr auf eigens gekennzeichneten Deutschen-Pisten fahren (frühere schwarze Pisten). Ist das noch ­Genozid – oder schon vorsätzlicher Massenmord?
  4. Deutsche Lohnsklaven! Jederzeit kündbar, dürfen sie max. 1000 Franken im Monat verdienen. Der Arbeitgeber behält den Paß ein, darf Überstunden für sich selbst abrechnen.
  5. Geld von Steuerflüchtlingen nehmen Schweizer Banken bald nur noch in Form von Toblerone an. Sein sauerverdientes Geld muss man nun umständlich in Wechselstuben (Kiosk gegenüber der Bank) tauschen. Es winken hohe Gebühren und Betrug (Tobleronefälschungen sind schon auf dem Markt).

chende

Veröffentlicht unter Allgemein, Veranstaltungen, Ziele & Forderungen

2 comments on “Schweiz raus aus Europa!
  1. Habe letztens in der Schweizer Straße einen ganz miesen Expresso bekommen.
    Es reich!

  2. …und jetzt stehlen sie auch noch Buchstaben – die Schweitz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]

Mittel für Caricatura-Museum im Haushalt gesondert aufführen

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Mittel, welche für das „Caricatura“-Museum verwendet werden, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Besucherzahlen, welche das „Caricatura“-Museum betreffen, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Begründung: Das „Caricatura“-Museum Frankfurt […]

FRAKTION legt Fokus auf „Caricatura“

Der kulturpolitische Fokus der DIE FRAKTION-Fraktion liegt derzeit auf dem „Caricatura“-Museum und die Frankfurter Rundschau berichtet darüber. Grund dafür ist jedoch nicht das erfreuliche 10-jährige Jubiläum, sondern die Zukunftssorgen des Museum. Der Akteneinsichtsausschuss zur Finanzlage beim „Caricatura“, den die FRAKTION im Februar hatte einrichten lassen, ergab, dass das beliebte Museum für Karikatur und Komische Kunst zwar selbst sehr profitabel […]

WLAN in den Bussen und Bahnen der VGF

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird beauftragt auf die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) dahingehend einzuwirken, dass diese ein Konzept zur Ausstattung ihrer Fahrzeuge und Stationen mit adäquater WLAN-Technologie nach dem Vorbild des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) erarbeitet, um den Fahrgästen einen Zugang zum Internet bereitzustellen. Begründung: Wie der Frankfurter Rundschau vom 11. Mai 2018 zu entnehmen war […]