Geheimtipp: so gewinnen Sie beim Wahl-o-Mat!

youwinFragen Sie sich auch die ganze Zeit wie sie beim Wahl-o-Mat (www.frankfurt-waehlt.de) gewinnen können?  Kommt bei Ihnen etwa immer die BFF, Ökolinx_ARL, die CDU oder schlimmer: die GRÜNEN raus am Ende?
Damit ist nun Schluss. Hier finden Sie die richtigen Antworten für 100% Die PARTEI! Endlich den Wahl-o-Maten durchspielen und Gewinnen.

Hier die richtige Reihenfolge:

Stimme zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme nicht zu, Stimme nicht zu, Stimme zu, Stimme nicht zu, Neutral, Stimme nicht zu, Neutral, Stimme zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme nicht zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme nicht zu, Neutral, Stimme zu, Stimme nicht zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme nicht zu, Neutral, Stimme zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme nicht zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme zu, Stimme nicht zu, Stimme nicht zu, Stimme zu, Stimme nicht zu

Und hier die einzig richtigen Antworten auf die gestellten Fragen:

1 Ein
Mietpreisstopp für Wohnungen der städtischen Wohnungsbaugesellschaften trägt nicht dazu bei, dass Wohnraum in Frankfurt für alle bezahlbarer wird.
Stimme zu Frankfurt braucht Dynamik und nicht Stillstand. Jede Form von Stopps stoppen!
2 Die Ackerflächen sollen erhalten werden: Der Pfingstberg darf nicht für Wohnzwecke bebaut werden. Stimme zu Frankfurt war schon immer eine Stadt von Bauern und Tölpeln. Ackerflächen müssen ausgeweitet, der Wohnraum zurückgedrängt werden, damit Ackerbau und Viehzucht wieder zum stärksten Motor der Region werden.
3 Dass Wohnraum unbenutzt leer steht, soll verboten werden. Stimme zu Leerstand wird generell verboten. Leerstand beim Wohnraum, in den Köpfen und auf den Bankkonten unserer Wähler.
4 Selbst bauen statt fördern: Städtische Wohnungsbaugesellschaften sollen vorrangig im Auftrag der Stadt Sozialwohnungen bauen. Stimme nicht
zu
Sozialwohnungen sowie Asozialwohnungen sollten von öffentlicher Hand, der Wirtschaft und dubiosen Geldgebern gleichermaßen gebaut werden. Wer Gleichberechtigung möchte, muss das auch überall dulden.
5 Die derzeitigen und aktuell geplanten Investitionen im Bereich der Schulsanierungen sind ausreichend. Stimme nicht
zu
Investitionen in Heranwachsende Wähler sind nie ausreichend. Wir fördern die
Komplettsanierung aller Schulen (eine sogenannte Förderschulsanierung). Jede
Schule wird mit Heizpilzen in den Raucherecken, Flatscreens und
RedBull-Automaten ausgestattet. Zahlen wird das der Steuerzahler und RedBull.
6 Zusätzlich zu den Angeboten in Ganztagsschulen sollen außerschulische und informelle
Angebote für Kinder und Jugendliche im sportlichen, kulturellen und sozialem Bereich sollen stärker gefördert werden.
Stimme zu Ja, in der Jugendorganisation der PARTEI – der Hintnerjugend.
7 Bei der Einrichtung weiterführender Schulen sollen bevorzugt integrierte
Gesamtschulen (IGS) geschaffen werden.
Stimme nicht
zu
Gesamtschulen helfen uns nicht, sie machen eher noch mehr Probleme, gerade in Frankfurt. Kein Bürger aus dem Westend möchte, dass seine Kinder mit den
Schmuddelkindern aus dem Bahnhofsviertel lernen müssen. Umgekehrt möchte der
Pöbel nicht mit dem versnobten Bänkersgesindel gesehen werden. Gesamtschule
ja: aber nach Kasten getrennt. Fein, sauber und ordentlich.
8 Im Rahmen der Trägervielfalt soll
es neben katholischen und evangelischen Kindertagesstätten auch muslimische geben.
Neutral Trägervielfalt ist gut, darf aber beim Islam nicht aufhören. Wir fordern zusätzlich
hinduistische, buddhistische, scientologische, jediistische und Pastafari
Kindertagesstätten.
9 Der Schulalltag soll so organisiert sein, dass zu Hause keine zusätzlichen Hausaufgaben anfallen. Stimme nicht
zu
Hausaufgaben sind wichtig um die Kids zu Hause zu beschäftigen und den Eltern nicht ständig in den Ohren hängen. Allerdings sollte es Hausaufgaben für die
Playstation / X-Box geben, damit die Kids auch etwas davon haben.
10 Umbau und Betrieb der Hauptwache (B-Ebene) sollen an private Unternehmen vergeben
werden.
Neutral Egal wer es macht, es muss passieren! Die B-Ebene verkommt im Schmutz und damit muss Schluss sein. Die PARTEI setzt sich hier für einen Unterirdischen
Streichelzoo, Drogenumschlagplatz (aber in besser als wie die Konsti) und
PARTYzone ein.
11 In Frankfurt soll ein kostenloses, öffentliches und flächendeckendes WLAN eingerichtet werden. Stimme zu Jeder Frankfurter Bürger bekommt neben einem kostenlosen WLAN eine Flatrate für Netflix; Jugendliche zusätzlich eine Flatrate für Youporn, damit die armen
Kids keine verwackelten Handypics auf Snapchat tauschen müssen.
12 Zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit sollen leerstehende Gebäude für soziale Initiativen zur Verfügung gestellt werden. Stimme zu Leerstehende Gebäude werden in mehrstöckige Bällebäder umgewandelt. Das bringt Spaß für alle.
13 Leerstehende Gebäude sollen für Notunterkünfte beschlagnahmt werden. Stimme zu Jede Form von Beschlagnahmung ist generell zu Befürworten.
14 Kostenlose Sprachkurse sollen nur für Asylsuchende mit Bleibeperspektiven garantiert
werden.
Stimme nicht
zu
Auch Frankfurter Bürger und Bürgerinnen (wenn wahlberechtigt!) sollten in den
Genuss kostenloser Sprachkurse kommen.
15 Geflüchtete sollen ein Anrecht auf den Frankfurt-Pass (vergünstigte Bahntickets und Eintritte) haben. Stimme zu Erst wird der „Frankfurt-Pass“ (was ist das überhaupt?) dem Personalausweis und dem EU-Führerschein gleichgestellt und dann an alle Geflüchteten und alle, die wollen, kostenlos verteilt. Ablaufdatum: 1.1.3045, weil das ja nicht ewig so gehen kann mit „Denen“.
16 Die Gewerbesteuer als wichtige Einnahmequelle für kommunalpolitische Vorhaben
soll erhöht werden.
Stimme zu Natürlich, denn je mehr Steuern wir einnehmen, desto mehr Geld können wir für sinnlose Prestigebauten ausgeben.
17 Es soll in Frankfurt häufiger verkaufsoffene Sonntage geben. Stimme zu Alle Sonntage müssen verkaufsoffen werden. Dafür soll der Montag für alle frei
sein, denn Montag ist scheisse.
18 Die Stadt Frankfurt soll sich verstärkt um die Anwerbung privater Investoren bemühen. Stimme zu Sinnlose Prestigebautem können nicht nur von Steuergeldern finanziert werden. Dafür reichen die Steuergelder einfach nicht aus und so ist es notwendig, das Geld privaten Investoren aus der Tasche zu ziehen.
19 Es sollen in der nächsten Legislaturperiode keine Kürzungen im sozialen Bereich stattfinden. Stimme zu Mit Der PARTEI sind Kürzungen nicht zu machen. In keinem Bereich und zu keiner
Zeit. EHRLICH! Vielen Dank, dass Sie diesem Wahlversprechen glauben. Seriöse, ehrliche Politik hat einen Namen: Die PARTEI.
20 Die Gebühren für städtische Dienstleistungen wie z.B. Müllentsorgung und
Straßenreinigung sollen in den kommenden Jahren erhöht werden.
Stimme nicht
zu
Mit Die PARTEI sind Erhöhungen nicht zu machen. In keinem Bereich und zu keiner Zeit. EHRLICH! Vielen Dank, dass Sie diesem Wahlversprechen glauben. Seriöse, ehrliche Politik hat einen Namen: Die PARTEI.
21 Die Kriterien für den Erwerb des „Frankfurt-Passes“ sollten an der
allgemeinen Preissteigerung häufiger angepasst werden.
Neutral Was ist denn jetzt wieder dieser „Frankfurt-Pass“ und warum kostet der was? Pässe sollten generell kostenlos an Jeden verteilt werden.
22 Rund um das Frankfurter Stadtzentrum soll eine Ringstraßenbahn entstehen. Stimme zu Die PARTEI hat als einzige Partei diese Forderung seit Jahren im Wahlprogramm.
Mit Die PARTEI wird es eine Ringbahn mit dem Ebbelwoi-Express geben. Weiterhin planen wir den Ausbau des Nachtliniennetzes mit dem Ebbelwoi-Express. Pendeln und Feiern muss sich nicht entgegenstehen – Prost!
23 Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) soll für Minderjährige kostenlos sein. Stimme nicht
zu
Besser schwarz fahren als schwarz wählen und deswegen darf der ÖPNV nicht kostenlos sein, für niemanden.
24 Das Mainufer soll für den Autoverkehr gesperrt werden. Stimme zu Das Mainufer wird auf der festen Seite für Autos und auf der flüssigen Seite für den Schiffsverkehr (Außer BBQ-Boat) komplett gesperrt.
25 Ein absolutes Nachtflugverbot von 22 Uhr bis 6 Uhr soll eingeführt werden. Stimme zu Nacktflugverbote müssen durchgesetzt werden, schon alleine um einer Erkältung vorzubeugen.
26 Der Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen ist für die steigenden Flugzahlen
notwendig.
Stimme nicht
zu
Statt eines „Terminal 3“ können wir auch ein „Terminal 4“ oder „Terminal 5“ bauen. Die Hauptsache ist doch, dass wir unseren Airport zum Hauptstadtflughafen hochbauen mit Eröffnung noch vor dem BER. Die PARTEI plant weiterhin die Errichtung des City-Flughafens „Roland Koch“ in Sachsenhausen mit Direktflügen nach Kassel-Calden, Idstein und dem Fraport.
27 Wie am Beispiel der Erschersheimer Landstraße sollen große Straßen verkleinert werden, um Platz für Radwege frei zu machen. Neutral Radwege sind gut, aber sooooo 90er! Vielmehr muss jeder Radweg der Stadt mit einer Spur für Longboards versehen werden.
28 Die finanzielle Förderung der offenen Kinder- und Jugendarbeit soll aufgrund von Tarifsteigerungen und Bevölkerungszuwachs an dem steigendem Bedarf angepasst werden Stimme zu Die Antwort lautet: ja! Wir gehen sogar noch weiter. Nicht nur Tarifsteigerungen
sollen eingerechnet werden, auch die Preissteigerung von Nutella, Schokolade und Lego StarWars muss eingeplant werden.
29 Jugendiche sollen an kommunalen Entscheidungen direkt beteiligt werden, zum Beispiel durch die Einrichtung eines Jugendparlaments. Stimme zu Klar sind wir für mehr Wahlrechte für Jugendliche, denn je jünger die Wähler, desto mehr Stimmen für Die PARTEI.
30 Die freie Kulturszene in Frankfurt soll deutlich mehr gefördert werden als
bisher.
Stimme zu Zusätzlich fördern wir aber auch die „unfreie Kulturszene“.
31 Die kulturellen Angebote für Geringverdienende und Jugendliche sind ausreichend subventioniert. Stimme nicht
zu
Geringverdiener gucken gern Monster-Truck oder Stock Car Ralleys, Wrestling und Sexy Sportclips auf DSF. Diese Sportarten sind zu teuer und sollten von der Stadt subventioniert werden.
32 Über große Bauvorhaben soll die Frankfurter Bevölkerung durch Bürgerentscheide mitbestimmen dürfen. Stimme zu Wir haben gesehen, dass Bürgerentscheide erfolgreich sind. Vielleicht nicht um
Entscheidungen herbeizuführen (Galopprennbahn) aber immerhin doch um die ganze Stadt mehrere Wochen in der Presse oder auf der Straße komplett Wahnsinnig zu machen. Wir unterstützen diese lustigen „Entscheide“.
33 Eine Geschlechterquote für die Besetzung städtischer Gremien ist nicht
ausschlaggebend für die Gleichstellung von Mann und Frau.
Stimme zu Wichtig ist wer die Hosen am Herd an hat und die Schellen verteilt. Quoten helfen da wenig. Wie wäre es dagegen mit einer Partie „Super Mario Cart (R)“?
34 Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) soll erweiterte Kompetenzen und Aufgaben in alle anderen Dezernate bekommen. Stimme zu Multikulti stellen wir uns vor allem im Finanzdezernat vor. Wir fördern beispielsweise das Steuernzahlen in Drachmen oder Peso.
35 Mehrsprachigkeit in städtischen Ämtern und Formulare soll gefördert werden. Stimme zu ________! Aprobación! Consent! Samtycke! Adhésion!
36 Ausländer, die nicht aus einem EU-Mitgliedstaat stammen und die seit einer bestimmten Zeit in Frankfurt leben, sollen auch bei Kommunalwahlen wählen dürfen. Stimme zu Absolute Zustimmung. Nur sollten diese Mitbürger Integrationskurse bekommen, damit sie auch Die (richtige) PARTEI wählen.
37 Frankfurt braucht mehr Polizeipräsenz in der Stadt. Stimme nicht
zu
Wenn die Polizeiautos nicht überall rumstehen würden, würden die auch nicht so oft angezündet.
38 Die Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen soll ausgebaut werden. Stimme nicht
zu
Videoüberwachung ist was aus dem Nullerjahren. Wir fordern GoPros für Jedermann!
39 Frankfurt soll Modellprojekte zur freien Vergabe von Cannabis fördern. Stimme zu Auch wenn Die PARTEI sagt „nur illegale Drogen, sind coole Drogen“ möchten wir diesen Schritt dennoch wagen. Auch wenn Cannabis dann als weniger „cool“ gilt, es gibt in dieser Stadt noch andere gute Drogen. Merkt euch Kinder: Von einem Schuss Heroin ist noch niemand süchtig geworden!
40 Alkoholkonsum auf öffentlichen Plätzen und im öffentlichen Personennahverkehr soll verboten
werden.
Stimme nicht
zu
Ist das Ihr Ernst? Ein nachhaltiges ÖPNV Konzept gibt es nur mit dem Ebbelwoi-Express in dem künftig auch Schnaps verkauft werden darf. Lieber 2 mal Nachdenken als einmal .. ach egal – Prost!
Veröffentlicht unter Allgemein

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Videomitschnitt der Podiumsdiskussion „Kleine Parteien zur Hessenwahl 2018“

Hier ist unser Mitschnitt der Podiumsdiskussion vom Sonntag, dem 21.10.2018 aus dem Haus am Dom. Wir wüschen uns in Zukunft noch weitere solche Veranstaltungen und hoffen, dass dieses Konzept Schule macht.

Rede von Nico Wehnemann zum Thema „Caricatura“

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Vielen Dank für die Titulierung „Politclown“. Ich kann mit Clown ziemlich gut umgehen, mit Politik habe ich nichts am Hut. Liebe Festgäste, der Philosoph Arthur Schopenhauer sagte einst „Auch das Zufälligste ist nur ein auf entfernterem Wege herangekommenes Notwendiges“. So wie auch ich, der einst durch […]

Einladung zur Podiumsdiskussion: „Kleine Parteien zur Hessenwahl“

Kleine Parteien werden in den Podiumsdiskussionen zur Hessenwahl oft unterschlagen, obschon sie in den kommunalen Parlamenten wichtige Arbeit leisten. DIE FRAKTION ändert das und lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zur „Mückenrunde“ ein, um sich ein Bild von den Parteien, ihren Themenschwerpunkten und ihrem Personal zu machen.   Ort: Haus am Dom, Beginn: 19:00 Uhr. […]

Rede von Nico Wehnemann zum Zusammenhang von AfD und Chemtrails

Sehr geehrter Herr Vorsteher, liebe Kollegen! Schön, dass Herr Becker eben noch einmal zu uns geredet hat, der Übervater der Stadtverordnetenversammlung, der neue Gott, Stern am Frankfurter Stadtverordnetenhimmel. Es ist die zweite Rede, die wir hier gehört haben mit einem super belehrenden, überheblichen Unterton. So redet man einfach nicht mit uns. Ich lasse mich hier […]

Ehrenamtliche bekommen den Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen

Seit 1973 verleiht der amtierende hessische Ministerpräsident den „Ehrenbrief des Landes Hessen“ an langjährig ehrenamtlich tätige Menschen. Heute erhielten den Ehrenbrief Frau Renate Drüker Frau Edda Reichardt Frau Katharina Schirrmeister Frau Andrea von Popowski Herr Dr. Ingolf Biehusen Herr Otmar Debald Herr Uwe Hofacker Herr Hans-Dieter Lehmann Herr Hans-Günther Neidel Herr Dr. Walter Prinz Herr […]