Eskalation bei „Spielmanns Officehouse GmbH“

Sehr geehrtes Stimmvieh,

die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, Die PARTEI, wollte heute dem Chef von „Spielmanns Officehouse GmbH“, Dietmar Spielmann, mit einem Präsentkorb für vorbildliches Verhalten und für dessen Einsatz im Kampf um ein schöneres Hessen, welches Die PARTEI schon bald zu regieren gedenkt, überraschen.

Wie wir aus der einschlägigen Lügen- und Systempresse erfahren durften, hat Herr Spielmann lobenswerterweise Mathias Mund (lokaler freier Wähler, fundamentaler Christ, Rassist und was noch schwerer wiegt: Ehemann von Heidi Mund) aus seinem Unternehmen entlassen.

Als Grund gab die Presse seine Beteiligung an dem braunen Trümmerhäufchen „PEGIDA“ an.

Wir begrüßen dieses Engagement und hoffen, dass noch weitere besorgte Bürger diesem glorreichen Beispiel folgen werden.

„Es muss auch mal ein Arbeitgeber für die Kündigung eines Arbeitnehmers geehrt werden.
Faule Mitarbeiter, die obendrein noch mit Firmengeld (eigener Lohn des Arbeitsnehmers) Naziumtriebe finanzieren, gehören gekündigt und aus dem Land gejagt.“ so Nico Wehnemann, Vorsitzender des OV Frankfurt Gallus (und Gutleut).

Weiterhin freut es uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass wir von Die PARTEI Herrn Spielmann mit einer echten Urkunde zum Ehrenmitglied des Frankfurter Ortsverbandes der Die PARTEI Frankfurt Gallus (und Gutleut) zu ernennen; eine Ehre, die nur wenigen verdienten Weltbürgern zuteil wird.

Leider war Herr Spielmann für die Urkundenübergabe nicht persönlich anzutreffen. Seine netten Kollegen Frau Dings und Herr Bumms (Namen von der Redaktion geändert) haben den anwesenden Politikern zu verstehen gegeben, dass diese hier nicht erwünscht seien (jedenfalls Frau Dings).

Sehrenurkundeomit musste Die PARTEI unverrichteter Dinge wieder gehen und begoss das neue Ehrenmitglied (diese Auszeichnung kann uns niemand nehmen, Quelle www.die-partei-gallus.de) im hiesigen REWE Markt.

 

 

 

Wir bleiben dran und werden Herrn Spielmann dann halt zu Hause oder auf der nächsten Messe aufsuchen.

gez. Der Vorstand

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Rede von Nico Wehnemann zum Zusammenhang von AfD und Chemtrails

Sehr geehrter Herr Vorsteher, liebe Kollegen! Schön, dass Herr Becker eben noch einmal zu uns geredet hat, der Übervater der Stadtverordnetenversammlung, der neue Gott, Stern am Frankfurter Stadtverordnetenhimmel. Es ist die zweite Rede, die wir hier gehört haben mit einem super belehrenden, überheblichen Unterton. So redet man einfach nicht mit uns. Ich lasse mich hier […]

Ehrenamtliche bekommen den Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen

Seit 1973 verleiht der amtierende hessische Ministerpräsident den „Ehrenbrief des Landes Hessen“ an langjährig ehrenamtlich tätige Menschen. Heute erhielten den Ehrenbrief Frau Renate Drüker Frau Edda Reichardt Frau Katharina Schirrmeister Frau Andrea von Popowski Herr Dr. Ingolf Biehusen Herr Otmar Debald Herr Uwe Hofacker Herr Hans-Dieter Lehmann Herr Hans-Günther Neidel Herr Dr. Walter Prinz Herr […]

Umgang der Stadt Frankfurt mit Leiharbeit inakzeptabel

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat in Bezugnahme auf den Antrag NR 447 (2017) – „Auswirkungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes“ – nun in einem Bericht zur Beschäftigung externer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in städtischen Betrieben, wie zum Beispiel den Museen der Stadt Frankfurt am Main, Stellung genommen. Die Antwort des Magistrats offenbart dabei, wie die Stadt […]

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]