Die PARTEI will OFC zu symbolischem Preis kaufen

(Pressemitteilung vom 27. Mai 2016)

 

Mit großer Sorge verfolgt Die PARTEI Frankfurt die aktuellen Geschehnisse in der Welt des Sports der Nachbargemeinde Offenbach (Ostfrankfurt). Dort musste der lokale Fußballverein, der Offenbacher Fußballclub Kickers 1901 e.V., am heutigen Freitag zum zweiten Mal innerhalb von knapp drei Jahren beim zuständigen Amtsgericht einen Insolvenzantrag stellen.

Nachdem sich zum Ende der kürzlich abgelaufenen Regionalliga-Saison schon im Bereich der Fußball-Profis ein Ausverkauf abgezeichnet hatte, befürchtet Die PARTEI Frankfurt nun auch einen Ausverkauf der treuen Herzen der Fans des OFC. Deshalb möchte Die PARTEI eingreifen und die Offenbacher Kickers übernehmen: „Wir bieten dem OFC an, den Verein für den symbolischen Preis eines Euros zu übernehmen“, so der Vorsitzende der Die PARTEI Frankfurt, Nico Wehnemann. Dafür möchte der Politiker am kommenden Dienstag um 17 Uhr auf dem Frankfurter Römer betteln und Pfandflaschen sammeln gehen.

Wehnemann sieht Chancen in einem zumindest vorübergehenden Standortwechsel der Kickers: „Wir werden den OFC als Kita des Frankfurter Fußballs weiterführen und ihn deshalb am Gelände der ehemaligen Galopprennbahn ansiedeln. Von dort aus soll der OFC künftig die Kreisklassen der Welt dominieren,“ führt der Frankfurter Stadtverordnete weiter aus. Als Gegenleistung würde dem Frankfurter Rennbahn Verein die Rasenfläche des Stadions am Bieberer Berg zur Verfügung gestellt werden.

Unterstützung erhält der Frankfurter Kreisverband von Die PARTEI vom Landesvorsitzenden Christian Scheef, der Entwicklungspotential rund um den Bieberer Berg sieht: „Das Stadion heißt zur Zeit offiziell Sparda-Bank-Hessen Stadion. Die scheinen sich mit Finanzen gut auszukennen.“ Entsprechend soll das Image des Bieberer Bergs als Finanzstandort geschärft werden, um neue Mittel für den sportlichen Bereich zu erschließen.

Veröffentlicht unter Allgemein

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]

Mittel für Caricatura-Museum im Haushalt gesondert aufführen

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Mittel, welche für das „Caricatura“-Museum verwendet werden, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Besucherzahlen, welche das „Caricatura“-Museum betreffen, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Begründung: Das „Caricatura“-Museum Frankfurt […]

FRAKTION legt Fokus auf „Caricatura“

Der kulturpolitische Fokus der DIE FRAKTION-Fraktion liegt derzeit auf dem „Caricatura“-Museum und die Frankfurter Rundschau berichtet darüber. Grund dafür ist jedoch nicht das erfreuliche 10-jährige Jubiläum, sondern die Zukunftssorgen des Museum. Der Akteneinsichtsausschuss zur Finanzlage beim „Caricatura“, den die FRAKTION im Februar hatte einrichten lassen, ergab, dass das beliebte Museum für Karikatur und Komische Kunst zwar selbst sehr profitabel […]

WLAN in den Bussen und Bahnen der VGF

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird beauftragt auf die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) dahingehend einzuwirken, dass diese ein Konzept zur Ausstattung ihrer Fahrzeuge und Stationen mit adäquater WLAN-Technologie nach dem Vorbild des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) erarbeitet, um den Fahrgästen einen Zugang zum Internet bereitzustellen. Begründung: Wie der Frankfurter Rundschau vom 11. Mai 2018 zu entnehmen war […]