Die PARTEI will OFC zu symbolischem Preis kaufen

(Pressemitteilung vom 27. Mai 2016)

 

Mit großer Sorge verfolgt Die PARTEI Frankfurt die aktuellen Geschehnisse in der Welt des Sports der Nachbargemeinde Offenbach (Ostfrankfurt). Dort musste der lokale Fußballverein, der Offenbacher Fußballclub Kickers 1901 e.V., am heutigen Freitag zum zweiten Mal innerhalb von knapp drei Jahren beim zuständigen Amtsgericht einen Insolvenzantrag stellen.

Nachdem sich zum Ende der kürzlich abgelaufenen Regionalliga-Saison schon im Bereich der Fußball-Profis ein Ausverkauf abgezeichnet hatte, befürchtet Die PARTEI Frankfurt nun auch einen Ausverkauf der treuen Herzen der Fans des OFC. Deshalb möchte Die PARTEI eingreifen und die Offenbacher Kickers übernehmen: „Wir bieten dem OFC an, den Verein für den symbolischen Preis eines Euros zu übernehmen“, so der Vorsitzende der Die PARTEI Frankfurt, Nico Wehnemann. Dafür möchte der Politiker am kommenden Dienstag um 17 Uhr auf dem Frankfurter Römer betteln und Pfandflaschen sammeln gehen.

Wehnemann sieht Chancen in einem zumindest vorübergehenden Standortwechsel der Kickers: „Wir werden den OFC als Kita des Frankfurter Fußballs weiterführen und ihn deshalb am Gelände der ehemaligen Galopprennbahn ansiedeln. Von dort aus soll der OFC künftig die Kreisklassen der Welt dominieren,“ führt der Frankfurter Stadtverordnete weiter aus. Als Gegenleistung würde dem Frankfurter Rennbahn Verein die Rasenfläche des Stadions am Bieberer Berg zur Verfügung gestellt werden.

Unterstützung erhält der Frankfurter Kreisverband von Die PARTEI vom Landesvorsitzenden Christian Scheef, der Entwicklungspotential rund um den Bieberer Berg sieht: „Das Stadion heißt zur Zeit offiziell Sparda-Bank-Hessen Stadion. Die scheinen sich mit Finanzen gut auszukennen.“ Entsprechend soll das Image des Bieberer Bergs als Finanzstandort geschärft werden, um neue Mittel für den sportlichen Bereich zu erschließen.

Veröffentlicht unter Allgemein

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Ehrenamtliche bekommen den Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen

Seit 1973 verleiht der amtierende hessische Ministerpräsident den „Ehrenbrief des Landes Hessen“ an langjährig ehrenamtlich tätige Menschen. Heute erhielten den Ehrenbrief Frau Renate Drüker Frau Edda Reichardt Frau Katharina Schirrmeister Frau Andrea von Popowski Herr Dr. Ingolf Biehusen Herr Otmar Debald Herr Uwe Hofacker Herr Hans-Dieter Lehmann Herr Hans-Günther Neidel Herr Dr. Walter Prinz Herr […]

Umgang der Stadt Frankfurt mit Leiharbeit inakzeptabel

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat in Bezugnahme auf den Antrag NR 447 (2017) – „Auswirkungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes“ – nun in einem Bericht zur Beschäftigung externer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in städtischen Betrieben, wie zum Beispiel den Museen der Stadt Frankfurt am Main, Stellung genommen. Die Antwort des Magistrats offenbart dabei, wie die Stadt […]

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]

Mittel für Caricatura-Museum im Haushalt gesondert aufführen

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Mittel, welche für das „Caricatura“-Museum verwendet werden, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Besucherzahlen, welche das „Caricatura“-Museum betreffen, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Begründung: Das „Caricatura“-Museum Frankfurt […]