Die innenfreie Autostadt

Drei wesentliche Handlungsfelder:

1.) Verkehrsflächen modern, klug und cDU-like organisieren

2.) Öffentlichen Nahverkehr flächendeckend und attraktiv gestalten

3.) Räume für den Wirtschaftsverkehr bewusst schaffen (Innenstadt)

Unser Grundverständnis

  • Richtige Lösungen aus Sicht der CDU
  • folgen einer Gesamtverkehrsplanung auf der Grundlage aller Verkehrsmittel, da nur ein abgestimmter Mobilitätsmix den Großstadtpuls am Schlagen hält,
  • gewährleisten die Mobilität von möglichst vielen, erhöhen die Verkehrssicherheit und verbessern die Luftqualität (da dort keine Menschen mehr wohnen),
  • gleichen die verschiedenen Interessen rational aus, beweisen Augenmaß und überwinden das schräge Denkmuster „gute gegen böse Verkehrsmittel“ da hier zu 100% auf das Auto gesetzt wird,
  • arbeiten mit attraktiven „Angeboten“ an die Verkehrsteilnehmer, nicht Verboten (bequem mit S- und U-Bahn aus der Innenstadt heraus fahren),
  • nutzen die Chancen der Digitalisierung für eine zügige Verkehrsabwicklung und für die Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel.
  • Hohe Lebensqualität bei steigenden Einwohnerzahlen kann nur gesichert werden, wenn das „Mehr“ an Verkehr intelligent organisiert wird, die Organisation auf gesicherten Annahmen basiert und alle Verkehrsteilnehmer adäquat berücksichtigt werden: Eine komplett planierte Innenstadt bietet Platz für Autos von nah und fern.
  • Die Instandhaltung der Hauptverkehrsstraßen der Stadt wie die regelmäßige Sanierung aller Straßen und Schienenwege im Stadtraum muss mit deutlich mehr Mitteln und Ressourcen ausgestattet werden und dient allen Verkehrsteilnehmern.

Handlungsfeld „innenfreie Autostadt“ – Verkehrsflächen modern und klug organisieren

  • Wege, Flächen und Räume sind nach und nach und den neuen Entwicklungen angemessen auf Pkw-Nutzer*innen zu verteilen. Die neue Flächenverteilung hat das Ziel, fair und rücksichtsvoll die Bedürfnisse aller Autofahrenden zu berücksichtigen, mehr Sicherheit zu schaffen und die Aufenthaltsqualität zu erhöhen. Das tatsächliche Verkehrsgeschehen wird sich dadurch entspannen.
  • Durch eine attraktivere Gestaltung von Straßen und Plätzen als Parkplätze bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der ÖPNV-Angebote kann mehr Lebensqualität geschaffen werden (muss aber auch nicht).
  • Oberirdisch kann mehr Raum für Autos geschaffen werden. Auch Brücken, die ehemals für Fußgänger vorbehalten waren (Eiserner Steg), werden für den Autoverkehr freigegeben.
  • Das innerstädtische Parkplatznetz soll zügig abgebaut werden und mit Parkplätzen im Umland verknüpft werden.
  • Fußgängerinnen und Fußgänger benötigen die Innenstadt nicht mehr, da wir diese komplett Haus- und Geschäftefrei gestalten..
  • Carsharing-Angebote sowie Ladesäulen für Elektromobilität sind was für die cDU (lol).
  • Da der für den Verkehr zur Verfügung stehende Raum nicht beliebig vermehrt werden kann, muss er durch ein gutes Parkplatzmanagement genutzt werden. Intelligente Ampelschaltungen anhand des Parksaufkommens, ein modernes Verkehrsleit- und Parksystem, App-basierte, mobil zu nutzende Verkehrsinformationen und Buchungen für Parkplätze müssen zügig umgesetzt werden.
Veröffentlicht unter Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Tipp des Tages

Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es im Gefrierfach aufbewahrt.

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Etatanträge im Kulturausschuss: „Koalition setzt Anregung der FRAKTION um“

„Gerade jetzt, da sich die sPD (mit kleinem „s“) wieder als soziale Partei profilieren will, schafft die Sozialdemokratie es noch nicht einmal auf lokaler Ebene, ihre Beschäftigten angemessen zu entlohnen. Wir sehen da ein großes Glaubwürdigkeitsproblem!“

Einhausung A661 – „Brauchen dringend einen Beschluss“

Die Stadtverordneten der Stadt Frankfurt am Main wurden am Montag vom Stadtplanungsamt zu einem Expertenhearing zur Einhausung der A661 zwischen Friedberger Landstraße und Seckbacher Landstraße eingeladen. Die vorgetragenen Ergebnisse haben DIE FRAKTION – den Zusammenschluss von Die PARTEI, Piratenpartei und Freie Wähler im Römer – dazu bewegt, das Thema erneut auf die Tagesordnung des Stadtparlaments […]

Reden der Politiker: Transparenz durch Aufnahmen

Während jeder Plenarsitzung des Frankfurter Stadtparlaments werden die Reden der Kommunalpolitikerinnen  und -politiker mittels eines Audiostreamsüber die Homepage der Stadt Frankfurt ausgestrahlt. Bei den nicht selten sechsstündigen Sitzungen der Parlamentarierinnen und Parlamentarier, kann es zuweilen dauern, bis das Thema von Interesse an der Reihe der Tagesordnung ist. Entsprechend niedrig sind die Zugriffszahlen auf den Stream. […]

WLAN in Schulen: „Weber hat kein Konzept“

[et_pb_section fb_built=“1″ _builder_version=“3.0.47″][et_pb_row _builder_version=“3.0.48″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.0.47″ parallax=“off“ parallax_method=“on“][et_pb_text _builder_version=“3.0.74″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“] Für Thomas Schmitt (Freie Wähler) hat Bildungsdezernentin Sylvia Weber kein belastbares Konzept, weshalb sie sich hinter Scheinargumenten versteckt. Nach monatelangem Streit zwischen CDU und SPD präsentierte die Regierungskoalition Ende des vergangenen Jahres einen Modellversuch als großen Durchbruch. Zunächst sollen 29 […]

Organspendeausweise in Bürgerämtern

In Deutschland sterben zu viele Menschen, während sie auf ein Spenderorgan warten. Das möchte DIE FRAKTION ändern.