BFF – Warum die Bürger für „Frankfurt“ nicht bürgerlich sind

Für die Kommunalwahl in Frankfurt treten erneut die „Bürger für Frankfurt“ an. Hinter der bürgerlichen Fassade der BFF versteckt sich aber ein Geflecht aus REP-/NPD-Kadern, Ideologen von PI-News, AfD-Machos bis in evangelikal-fundamentalistische Kreise. Eine Recherche.

Spitzenkandidat ist Mathias Mund, der Patrick Schenk als Vorsitzenden folgte (zu diesem gleich mehr). Er steht jener Gruppe vor, die sich aus dem Verein „Bürger für Frankfurt“ rekrutiert und beansprucht, unideologisch (da keine Partei) zu sei. Das Gegenteil ist der Fall.

Die BFF verbreitet Verschwörungstheorien. Ihr ehemaliger Abgeordneter Wolfgang Hübner stellte die offizielle Frage: „Warum werden Chemtrails im Rahmen des Geo-Engineerings über Frankfurt am Main versprüht, und welche Substanzen werden dabei verwendet?“

Der ehemalige BFF-Vorsitzende Patrick Schenk wanderte in den vergangenen Jahren von der vermeintlich christlich-konservativen Mitte (CDU) über die BFF in das rechtsextreme Parteienspektrum ab, tritt am 14.3. als Frankfurter Spitzenkandidat der AfD an.
Quelle: https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurter-afd-macht-schenk-zum-spitzenkandidaten-16973052.html

Auf der Liste der BFF kandidiert Hans Joachim Mendig, ehemaliger Geschäftsführer der Hess. Filmförderung, der seinen Posten verlor, nachdem er auf dem Instagram-Profil von AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen beim „angeregten und konstruktiven politischen Gedankenaustausch“ zu sehen war.

Mit Meuthen und Mendig auf dem Foto ist der wegen falscher Aussage verurteilte PR-Berater Moritz Hunziger, erklärter BFF-Freund. Hunziger bezeichnet Geflüchtete auf Facebook als „Wilde“ und fällt durch misogyne Beleidigungen in der BILD auf.

Kandidat Carl-Philipp zu Solms-Wildenfels ist bekannt durch seinen Rechtsstreit mit der Stadt Frankfurt als Vize-Präsident des Renn-Klubs, den er verlor. Solms-Wildenfels wurde in der Folge mit den Stimmen der AfD zum ehrenamtlichen Stadtrat gewählt.

Im Ortsbeirat 7 tritt Rosemarie Lämmer für die BFF an. Lämmer war 2007 bis 2013 Kreisvorsitzende der REPUBLIKANER, von 2015 bis 2018 stellvertretende Kreisvorsitzende der rechtsextremen REPUBLIKANER.

Zurück zu Wolfgang Hübner. Der ehemalige BFF-Fraktionsvorsitzende ist Stadtverordneter (a.D.) und in Kreisen um Björn Höcke organisiert (Herkules-Kreis). Hübner verbreitet seine Hetze über die Kanäle des vom Verfassungsschutz unter Beobachtung stehenden Portals „PI-News“.

Jener Hübner ist es auch, der die Rekonstruktion des deutschen Nationalstolzes durch die Rekonstruktion von Fassaden aus der Kaiserzeit forciert, wie die FAZ recherchierte. Quelle: FAZ – „Die gefeierte neue Frankfurter Altstadt geht auf die Initiative eines Rechtsradikalen zurück. Das ist kein Zufall.“
 
Die ideologisch wie personell BFF-nahe „Aktionsgemeinschaft Schauspiel“, die sich in Frankfurt für Rekonstruktionen einsetzt, stand erst im Dezember 2020 durch einen Angriff auf einen Museumsdirektor in der Öffentlichkeit. Auch hier hatte die BFF ihre Finger im Spiel. In Anwesenheit von BFF-Ortsbeirat Hans-Georg Oeter griff dabei Aktionsgemeinschafts-Vorstand Matthias Müntze den Direktor des Deutschen Architektur-Museums Peter Cachola Schmal an. Mehrere Medien berichteten.
Zurück zu Mathias Mund: Seine Frau Heidi Mund ist evangelikale Fundamentalistin und versuchte 2015 PEGIDA in Frankfurt zu etablieren. Neben ihrem Mann gern gesehener Gast auf diesen Kundgebungen: Stefan Jagsch, damals Vorsitzender der hessischen NPD. Quelle: Jungle World – „Nazis unterm Davidstern“
 
Im Ortsbeirat 6 plakatiert die BFF mit Frank-Michael Homa (in der Mitte) ein ehemaliges Mitglied der Republikaner, aufgrund dieser Parteimitgliedschaft konnte er nicht zur AFD wechseln, darum macht er jetzt auf „bürgerlich“ bei der BFF.
Veröffentlicht unter Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Tipp des Tages

Sollte beim Waschen der Wäsche diese absolut nicht weiß werden, könnte es sich um Buntwäsche handeln.

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Etatanträge im Kulturausschuss: „Koalition setzt Anregung der FRAKTION um“

„Gerade jetzt, da sich die sPD (mit kleinem „s“) wieder als soziale Partei profilieren will, schafft die Sozialdemokratie es noch nicht einmal auf lokaler Ebene, ihre Beschäftigten angemessen zu entlohnen. Wir sehen da ein großes Glaubwürdigkeitsproblem!“

Einhausung A661 – „Brauchen dringend einen Beschluss“

Die Stadtverordneten der Stadt Frankfurt am Main wurden am Montag vom Stadtplanungsamt zu einem Expertenhearing zur Einhausung der A661 zwischen Friedberger Landstraße und Seckbacher Landstraße eingeladen. Die vorgetragenen Ergebnisse haben DIE FRAKTION – den Zusammenschluss von Die PARTEI, Piratenpartei und Freie Wähler im Römer – dazu bewegt, das Thema erneut auf die Tagesordnung des Stadtparlaments […]

Reden der Politiker: Transparenz durch Aufnahmen

Während jeder Plenarsitzung des Frankfurter Stadtparlaments werden die Reden der Kommunalpolitikerinnen  und -politiker mittels eines Audiostreamsüber die Homepage der Stadt Frankfurt ausgestrahlt. Bei den nicht selten sechsstündigen Sitzungen der Parlamentarierinnen und Parlamentarier, kann es zuweilen dauern, bis das Thema von Interesse an der Reihe der Tagesordnung ist. Entsprechend niedrig sind die Zugriffszahlen auf den Stream. […]

WLAN in Schulen: „Weber hat kein Konzept“

[et_pb_section fb_built=“1″ _builder_version=“3.0.47″][et_pb_row _builder_version=“3.0.48″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.0.47″ parallax=“off“ parallax_method=“on“][et_pb_text _builder_version=“3.0.74″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“] Für Thomas Schmitt (Freie Wähler) hat Bildungsdezernentin Sylvia Weber kein belastbares Konzept, weshalb sie sich hinter Scheinargumenten versteckt. Nach monatelangem Streit zwischen CDU und SPD präsentierte die Regierungskoalition Ende des vergangenen Jahres einen Modellversuch als großen Durchbruch. Zunächst sollen 29 […]

Organspendeausweise in Bürgerämtern

In Deutschland sterben zu viele Menschen, während sie auf ein Spenderorgan warten. Das möchte DIE FRAKTION ändern.