Wahlprogramm 2016

Liebes Stimmvieh aus Gallus, Gutleut und Bahnhofsviertel!

Am 6. März 2016 finden in Bankfurt Kommunal- und Ortsbeiratswahlen statt. Endlich Zeit für Euch, nach fünf Jahren Pause mal wieder aktiv in die politische Willensbildung einzugreifen und eure Stimme der Partei Die PARTEI zu geben, weil wir mit den besten Wahlversprechen locken! Beim Blick auf den Römer wird sowieso schnell klar, dass der Einheitsbrei der anderen Parteien absolut unwählbar ist. Deshalb fordern wir Euch auf: Lasst Euch die letzten fünf Jahre eine Lehre sein und wählt dieses Mal uns – Die PARTEI!

Die PARTEI verspricht*, im Falle eines Wahlsieges folgende Punkte unverzüglich umzusetzen:

1. Rollkofferverbot in der Innenstadt – Bollerwagen statt Rollkoffer, Bierkisten statt Aktenordner
2. Förderung der Wasserhäuschenkultur – Wir befüllen den „Gerippten“ und schaffen das größte Wasserhäuschen Europas, direkt in Bahnhofsnähe!
3. Mehr Radwege, mehr Fußwege, mehr Straßen – mehr Verkehr für Frankfurt!
4.-10. Mehr Punkte gibt es nicht, denn weniger ist mehr!

Die PARTEI – Euer Garant für mehr Viertel im Viertel!

* Wir behalten uns vor, einige dieser Versprechen nach der Wahlparty spontan zu vergessen. So ist das mit Versprechen!

Flyer vorne Flyer vorne2

11 comments on “Wahlprogramm 2016
  1. o0Rina0o sagt:

    rollkofferlärmfreie zone…ein netter anfang, aber wird damit das problem an der wurzel gepackt?

    mehr mut, paternalismus tut gut!

  2. Nico sagt:

    Naja, wenn man davon ausgeht, dass wir hier leider (vorerst) nur Lokalpolitik betreiben können, sehen wir das durchaus als Signal für die Restrepublik. Wenn wir nicht den Anfang machen, wer dann?

  3. Moritz sagt:

    wirklich wichtige Ideen. Aber habt Ihr das mal durchgerechnet? Das ist doch wahnsinnig aufwändig und teuer! Wer soll denn das bezahlen und vor allem machen?

  4. Vorstand sagt:

    Umfragen haben ergeben, dass 9 von 10 unsere Vorhaben wünschen und ausdrücklich unterstützen. Wir fühlen uns verpflichtet und werden diese vorbehaltlos umzusetzen. Mit solchen Details wie Kostenfragen wird sich zu gegebener Zeit ein noch zu installierender Ausschuss beschäftigen. Sie werden verstehen, dass wir in unserer tagesaktuellen Arbeit keine Zeit für solche Kleinigkeiten haben. Wir machen seriöse Realpolitik und lassen uns nicht durch so etwas aufhalten. Darauf haben Sie mein Ehrenwort.

  5. FFM_Newbie sagt:

    KRANK, einfach nur Krank dieser ganze Mist hier! Der Name, die Parteiziele, ALLES!

    Sollte das Ironie oder gar Sarkasmus auf unsere „Demokratie“ sein, erschließt sich mir diese nicht.

    Gez.: Ein Europaviertelbewohner.

  6. Vorstand sagt:

    Hey Newbie aus FFM,
    vielen Dank für Deinen konstruktiven Beitrag. Es ehrt uns, dass Du dich mit unseren Zielen auseinandergesetzt hast. Da Du, wie Du schreibst, im Europaviertel wohnst, verstehe ich es, wenn einige unserer durchaus zeitgemäßen Visionen Dir etwas befremdlich erscheinen. Wohnst Du doch womöglich bald in einem moderig-stinkendem Hafenbecken und siehst Tretbootfahrer an Dir vorbeifahren. Es ist uns, als seriöse Politiker natürlich klar, dass nicht alle Maßnahmen immer populär für jeden Teil der Bevölkerung sein können. In der Politik muss man Kompromisse eingehen. Niemand möchte gern sein neu erworbenes stück Eigentumswohnung künftig unter Wasser wissen.
    Jedoch sind Sie als Bürger auch gefordert ggf. Opfer zum Wohle der Allgemeinheit zu bringen. Die meisten Bewohner im Gallus und gar im Europaviertel profitieren ungemein vom Bau und der Verwaltung des neuen Hafens.
    Sicher verstehen Sie das. Natürlich sind wir gesprächsbereit und können uns vorstellen die ein oder andere Insel im Hafenbecken aufzuschütten um einige Eigentumswohnungen als Wohnoase und Wassergrundstück weiterzuführen. Über die Zeichnungsfristen für solche Plätze informieren wir Zeitnah an dieser Stelle.

    Gez.: Der Vorsitzende und Gallusbewohner Wehnemann

  7. Nullheimer sagt:

    Ich fordere den Main ab dem Güterplatz nach Rödelheim umzuleiten und so endlich eine direkte Wasserverbindung ohne Umwege zwischen den beiden verfeindeten Stadtteilen zu schaffen. Damit könnten bisherige Kriegsschauplätze (Bockenheim, Camberger Brücke) erweitert und enlastet und die Kosten für die noch zu errichtende Marine gesenkt werden.
    Die unteriridsche Mainquerung kann auch am Autobahnanschluss Messe/West erfolgen, oder durch eine Drehbrücke in Form der Galluswarte (Golden Gallus Bridge) ersetzt werden.
    Eventuelle Probleme durch steigendes Grundwasser sollten entweder mit biologisch sanften Kompensationsmaßnahmen (z.B. Purple Haze als Wasserverdunster) die direkt der Bevölkerung zu Gute kommen, oder neue touristische Ideen (z.B. schiefer Messeturm von Frankfurt) in ihrer Brisanz gemildert werden.

    Ortsverein Rödelheim i.G.

    • Eric sagt:

      Ich beantrage zu prüfen, ob man den Main nicht alternativ auch nach Giessen umleiten könnte (und wieder zurück). Das würde die A5 beidseitig entlasten und es ermöglichen morgens auch einmal mit dem Boot zur Arbeit zu fahren (bitte auch tief genug ausbaggern, damit man zur Abwechslung auch einmal das Uboot nehmen kann).

      Am Kopfende könnte man ein Wasserkraftwerk aufstellen und somit grünen Strom produzieren und gleichzeitig die Umbauarbeiten finanzieren oder gegenfinanzieren oder wie das in der Politik heißt wenn man neue Schulden macht.

      Mit so einem Programmpunkt würde ich auch „DIePartei“ wählen, ansonsten aber lieber nicht

  8. Europaviertler sagt:

    Als frischgebackener Besitzer einer Wohnimmobilie im neuen Europaviertel begrüße ich Ihre Initiative zur Schaffung einer Hafeninfrastruktur sehr! Erstens wird der maritime Charme des Umfeldes zu einer deutlichen Steigerung des Wiederverkaufspreises meiner Immobilie beitragen, zweitens erspare ich mir durch eine direkte Wasserstraßenanbindung die nervenaufreibende Autofahrt zu meinem Yachtanleger im Bachforellenweg.
    Zur Finanzierung dieser umfangreichen Investition empfehle ich eine Cannabissteuer sowie eine Wegemaut für Jogginghosen- und Kopftuchträger_Innen. So könnten schätzungsweise 98% der Gallusbevölkerung fair an den Kosten beteiligt und sogar ein deutlicher Einnahmenüberschuß erzielt werden, welcher umfassende soziale Wohltaten wie etwa Freibier für alle ermöglichen würde.

    • Vorstand sagt:

      Endlich konstruktive Vorschläge aus dem „Viertel“ – Vielen Dank! Ich werde Ihre Vorschläge gern in unseren Hafen-Ausschuss geben, der sich weiter damit befassen wird. In Kürze veranstalten wir eine Bürger fragen Runde „Trinker fragen – Politiker antworten“, es wäre sehr schön, wenn Sie daran teilnehmen würden. Gallus HURRAA – Ihr Versitzender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Rede von Nico Wehnemann zum Zusammenhang von AfD und Chemtrails

Sehr geehrter Herr Vorsteher, liebe Kollegen! Schön, dass Herr Becker eben noch einmal zu uns geredet hat, der Übervater der Stadtverordnetenversammlung, der neue Gott, Stern am Frankfurter Stadtverordnetenhimmel. Es ist die zweite Rede, die wir hier gehört haben mit einem super belehrenden, überheblichen Unterton. So redet man einfach nicht mit uns. Ich lasse mich hier […]

Ehrenamtliche bekommen den Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen

Seit 1973 verleiht der amtierende hessische Ministerpräsident den „Ehrenbrief des Landes Hessen“ an langjährig ehrenamtlich tätige Menschen. Heute erhielten den Ehrenbrief Frau Renate Drüker Frau Edda Reichardt Frau Katharina Schirrmeister Frau Andrea von Popowski Herr Dr. Ingolf Biehusen Herr Otmar Debald Herr Uwe Hofacker Herr Hans-Dieter Lehmann Herr Hans-Günther Neidel Herr Dr. Walter Prinz Herr […]

Umgang der Stadt Frankfurt mit Leiharbeit inakzeptabel

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat in Bezugnahme auf den Antrag NR 447 (2017) – „Auswirkungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes“ – nun in einem Bericht zur Beschäftigung externer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in städtischen Betrieben, wie zum Beispiel den Museen der Stadt Frankfurt am Main, Stellung genommen. Die Antwort des Magistrats offenbart dabei, wie die Stadt […]

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]