Wollen keine Düsseldorfer Verhältnisse! Stoppt die Sperrstunde in Alt-Sax

Die PARTEI Frankfurt unterstütz die Gastronomie in Alt-Sachsenhausen und spricht sich gegen eine Ausweitung der Sperrstunde aus. Für Nico Wehnemann, Stadtverordneter und Vorsitzender der PARTEI in Frankfurt, steht eines fest: „Wir wollen keine Düsseldorfer Verhältnisse, wo die von Jungesell*innenabschieds-Kotze geschwemmten Straßen der Innenstadt jedes Wochenende nicht mehr betretbar sind!“ Die PARTEI spricht sich deshalb klar für Fortbestand des Feier-Quartiers in Alt-Sachsenhausen aus: „In Alt-Sax bieten wir den Dorftrotteln zugesiffte und vollgekotzte Spelunken, wie sie sie auch aus ihren Heimatstädten kennen“, erläutert Wehnemann. „Ihnen dieses gewohnte Habitat zu nehmen, wäre ein fatales Signal.“

Kurzfristig befürchtet Die PARTEI eine Abwanderung der feierwütigen Bevölkerung der umliegenden Dörfer des Rhein-Main-Gebietes in Richtung der Sachsenhäuser Apfelweinkneipen und mittelfristig in Richtung des Bahnhofsviertels. „Ersteres möchten und können wir unserer konservativen Wähler*innen-Klientel in Sachsenhausen nicht zumuten“, gibt sich Nico Wehnemann ganz parteipolitisch. „Dieses historische Kulturgut werden wir uns nicht von einem apfelwein- und lustfeindlichen CDU-Tankwart im Ordnungsdezernat zerstören lassen!“

Auf der anderen Seite eignet sich das Bahnhofsviertel in den Augen der PARTEI nicht: Dies ist derzeit ein zwielichtiges Bumsquartier. Ein Umzug des Feiervolkes dorthin ruft unweigerlich schreckliche Bilder wie jene von der Hamburger Reeperbahn hervor: „Die logische Konsequenz aus der Kombination von Rotlichtviertel und Kneipenmeile sind der „FC St. Pauli“ und „Viva con Agua“. Das will hier in Frankfurt wirklich niemand“, steht für Wehnemann fest. Darüber hinaus unterstreicht Die PARTEI die Wichtigkeit derzeit bestehenden Trennung von Rotlicht- und Feierviertel: „Man isst und trinkt nicht da, wo man fickt!“, ruft der Vorsitzende der PARTEI allen Beteiligten ein altdeutsches Sprichwort in Erinnerung.

Die PARTEI, im Frankfurter Stadtparlament in der Fraktion DIE FRAKTION vertreten, sieht sich als Ansprechpartnerin der Trinker*innen und starke Stimme der Lokal-Wirtschaft Frankfurts. „Deshalb werden wir das Thema in der nächsten Stadtverordnetenversammlung auf die Tagesordnung bringen“, kündigt der Stadtverordnete Wehnemann eine aktuelle Stunde – intern von den Stadtverordneten auch „Happyhour“ genannt – für die kommende Plenarsitzung am Donnerstag, 5.11.2020, an.

Veröffentlicht unter Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Tipp des Tages

Knäckebrot krümelt nicht mehr, wenn man es kurz vor dem Verzehr in eine Schale lauwarmes Wasser legt.

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Etatanträge im Kulturausschuss: „Koalition setzt Anregung der FRAKTION um“

„Gerade jetzt, da sich die sPD (mit kleinem „s“) wieder als soziale Partei profilieren will, schafft die Sozialdemokratie es noch nicht einmal auf lokaler Ebene, ihre Beschäftigten angemessen zu entlohnen. Wir sehen da ein großes Glaubwürdigkeitsproblem!“

Einhausung A661 – „Brauchen dringend einen Beschluss“

Die Stadtverordneten der Stadt Frankfurt am Main wurden am Montag vom Stadtplanungsamt zu einem Expertenhearing zur Einhausung der A661 zwischen Friedberger Landstraße und Seckbacher Landstraße eingeladen. Die vorgetragenen Ergebnisse haben DIE FRAKTION – den Zusammenschluss von Die PARTEI, Piratenpartei und Freie Wähler im Römer – dazu bewegt, das Thema erneut auf die Tagesordnung des Stadtparlaments […]

Reden der Politiker: Transparenz durch Aufnahmen

Während jeder Plenarsitzung des Frankfurter Stadtparlaments werden die Reden der Kommunalpolitikerinnen  und -politiker mittels eines Audiostreamsüber die Homepage der Stadt Frankfurt ausgestrahlt. Bei den nicht selten sechsstündigen Sitzungen der Parlamentarierinnen und Parlamentarier, kann es zuweilen dauern, bis das Thema von Interesse an der Reihe der Tagesordnung ist. Entsprechend niedrig sind die Zugriffszahlen auf den Stream. […]

WLAN in Schulen: „Weber hat kein Konzept“

[et_pb_section fb_built=“1″ _builder_version=“3.0.47″][et_pb_row _builder_version=“3.0.48″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“][et_pb_column type=“4_4″ _builder_version=“3.0.47″ parallax=“off“ parallax_method=“on“][et_pb_text _builder_version=“3.0.74″ background_size=“initial“ background_position=“top_left“ background_repeat=“repeat“] Für Thomas Schmitt (Freie Wähler) hat Bildungsdezernentin Sylvia Weber kein belastbares Konzept, weshalb sie sich hinter Scheinargumenten versteckt. Nach monatelangem Streit zwischen CDU und SPD präsentierte die Regierungskoalition Ende des vergangenen Jahres einen Modellversuch als großen Durchbruch. Zunächst sollen 29 […]

Organspendeausweise in Bürgerämtern

In Deutschland sterben zu viele Menschen, während sie auf ein Spenderorgan warten. Das möchte DIE FRAKTION ändern.