Wechsel im Ortsbeirat 1

Bei der Partei Die PARTEI steht ein personeller Wechsel im Ortsbeirat 1 (Altstadt, Bahnhof, Europaviertel, Gallus, Gutleut, Innenstadt) bevor. Um Kommunalpolitik möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, legt Ortsbeirätin Alix Schwarz ihr Mandat nach gut einjähriger Amtszeit nieder. Für sie rückt Maximilian Klöckner in das Stadtteilparlament nach.
Schwarz wird weiterhin ihre landes- und bundespolitischen Ambitionen verfolgen. Nachdem sie zur Bundestagswahl 2017 als Spitzenkandidatin für die PARTEI Hessen in den Wahlkampf gezogen ist, tritt sie zur kommenden Landtagswahl im Herbst als Direktkandidatin für den Wahlkreis 38 (Bornheim, Nordend, Ostend) an und freut sich bereits darauf, zukünftig die Belange der Frankfurter und Frankfurterinnen im Landtag in Wiesbaden vertreten zu können.

Der 30-jährige Klöckner, der neben seinem Engagement für die PARTEI auch in der Fanszene von Eintracht Frankfurt sehr gut vernetzt ist, hat für seine Amtszeit bereits ein ausführliches Programm entwickelt. „Mein erstes und wichtigstes Ziel ist es, für mehr [] zu sorgen. Darüber hinaus werde ich mich für die Beschränkung von [] und die Förderung des [] einsetzen.“, so Klöckner.

Der Kreisverband Die PARTEI Frankfurt sieht den Veränderungen im Ortsbeirat 1 mit einem weinenden und einem lachenden Auge entgegen. „Wir bedanken uns bei Alix Schwarz für die großartige Arbeit im Ortsbeirat 1. Wir wünschen ihr natürlich alles Gute für die die kommenden Aufgaben. Gleichzeitig freuen wir uns darauf, mit Max frischen Wind in den Ortsbeirat zu bringen und neue Wählerschichten für unsere Politik zu begeistern“, so der Frankfurter PARTEI-Vorsitzende Nico Wehnemann.

Veröffentlicht unter Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]

Mittel für Caricatura-Museum im Haushalt gesondert aufführen

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Mittel, welche für das „Caricatura“-Museum verwendet werden, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Besucherzahlen, welche das „Caricatura“-Museum betreffen, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Begründung: Das „Caricatura“-Museum Frankfurt […]

FRAKTION legt Fokus auf „Caricatura“

Der kulturpolitische Fokus der DIE FRAKTION-Fraktion liegt derzeit auf dem „Caricatura“-Museum und die Frankfurter Rundschau berichtet darüber. Grund dafür ist jedoch nicht das erfreuliche 10-jährige Jubiläum, sondern die Zukunftssorgen des Museum. Der Akteneinsichtsausschuss zur Finanzlage beim „Caricatura“, den die FRAKTION im Februar hatte einrichten lassen, ergab, dass das beliebte Museum für Karikatur und Komische Kunst zwar selbst sehr profitabel […]

WLAN in den Bussen und Bahnen der VGF

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird beauftragt auf die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) dahingehend einzuwirken, dass diese ein Konzept zur Ausstattung ihrer Fahrzeuge und Stationen mit adäquater WLAN-Technologie nach dem Vorbild des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) erarbeitet, um den Fahrgästen einen Zugang zum Internet bereitzustellen. Begründung: Wie der Frankfurter Rundschau vom 11. Mai 2018 zu entnehmen war […]