Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt (Stand 05.02.2018)

Nachdem der #Opferbürgermeister und #OBerstKlein, Volker Klein, vor Kurzem eine Umfrage* zur Oberbürgermeisterwahl veröffentlicht hat, haben wir nun eine zweite Umfrage erstellen lassen. Diese sieht unseren Oberbürgermeisterkandidaten und #OBderZukunft (Nico Wehnemann) klar auf Platz 1, relativ dicht gefolgt von Ming Yang, der aus Frankfurt am Main ein „Frankfurt am Ming“ machen und damit Frankfurt „Heim ins Chinesische Reich“ führen möchte. 

Volker Klein kommt hier auf einen, für ihn noch guten, letzten Platz mit 3%, Weyland und die Kandidatin der Grünen scheitern, wie auch Peter Feldmann, knapp an der Stichwahlhürde.

Es bleibt also weiterhin ein spannender Wahlkampf – bleiben Sie dran.

* „nicht repräsentative Umfrage vom 19.1. unter 296 Personen“  https://www.stein2018.de/umfrage-zur-oberbuergermeisterwahl-in-frankfurt-stand-19-1-2018  
Veröffentlicht unter Allgemein

One comment on “Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl in Frankfurt (Stand 05.02.2018)
  1. Herr OBer sagt:

    Danke, dass die PARTEI diesen unglaublich perfiden Quatsch einer nicht repräsentativen Umfrage des Stein-Teams entdeckt und mit aktuellen weiteren brandheißen nicht repräsentativen Werten aufgepimpt hat.
    Auch Danke für die Courage, öffentlich zuzugeben, dass man sich mit Volker Stein und seinen Aktivitäten beschäftigt.
    Hut ab und dicke Props an die PARTEI!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]

Mittel für Caricatura-Museum im Haushalt gesondert aufführen

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Mittel, welche für das „Caricatura“-Museum verwendet werden, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, ab dem kommenden Haushalt die Besucherzahlen, welche das „Caricatura“-Museum betreffen, innerhalb des Produkthaushaltes gesondert aufzuführen. Begründung: Das „Caricatura“-Museum Frankfurt […]

FRAKTION legt Fokus auf „Caricatura“

Der kulturpolitische Fokus der DIE FRAKTION-Fraktion liegt derzeit auf dem „Caricatura“-Museum und die Frankfurter Rundschau berichtet darüber. Grund dafür ist jedoch nicht das erfreuliche 10-jährige Jubiläum, sondern die Zukunftssorgen des Museum. Der Akteneinsichtsausschuss zur Finanzlage beim „Caricatura“, den die FRAKTION im Februar hatte einrichten lassen, ergab, dass das beliebte Museum für Karikatur und Komische Kunst zwar selbst sehr profitabel […]

WLAN in den Bussen und Bahnen der VGF

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird beauftragt auf die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) dahingehend einzuwirken, dass diese ein Konzept zur Ausstattung ihrer Fahrzeuge und Stationen mit adäquater WLAN-Technologie nach dem Vorbild des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) erarbeitet, um den Fahrgästen einen Zugang zum Internet bereitzustellen. Begründung: Wie der Frankfurter Rundschau vom 11. Mai 2018 zu entnehmen war […]