Raucherschutz

Rauchzeichen aus dem Bundestag.

Es ist für einige nur ein bisschen Tabak im Papier aber für uns ist es ein existenzieller Kampf, um Selbstbestimmung. Rauchen ist Ausdruck von Kunst, Erwachsen sein und ein moderates Mittel um die aktuellen herrschenden Bedingungen zu ertragen. Rauchende Menschen sind soziale Wesen, die sich solidarisch mit der, durch die Vitaminmafia gebeutelten Tabakindustrie zeigen.
 
Nun soll auf Anraten von sog. Medizinern eine Kostenerhöhung des Genussmittels erfolgen, um so systematisch Menschen vom Rauchen abzubringen oder sogar zum Aufhören zu zwingen. Unter ZWANG! Als hätte diese marginalisiert Gruppe nicht schon genug unter Verdrängung aus Bahnhöfen und gastronomischen Betrieben zu leiden. Jetzt geht es an den Geldbeute und somit an den Tabakbeutel. Doch nicht mit uns! Wir sind eine Raucherpartei im besten Sinne. Wir fordern stärkere Subventionen für Raucherfamilien, wir fordern ein Ende der Kriminalisierung vom Rauchen in Straßenbahnen und in letzter Konsequenz fordern wir endlich die Errichtung von Raucherkindergärten! Um es mit den Worten des Marlboro Mannes zu sagen: Sie können uns zwar unser Leben nehmen, aber niemals nehmen sie uns die Freiheit*!
OB Kandidat Schmitt verspricht ein Nichtraucherfreies Frankfurt

OB Kandidat Schmitt verspricht ein Nichtraucherfreies Frankfurt

Die PARTEI weiß:

  • Raucher sind klug, denn selbst sie wissen: Tabakkonsum ist gesundheitsschädlich, fördert Impotenz und stinkt furchtbar nach Rauch.

  • Mit der Tabaksteuer wird auch das Gesundheitssystem der nichtrauchenden Bevölkerung finanziert. 

  • Raucher stellen den Löwenanteil aller (betrunkenen) Kneipen- und Festzeltbesucher.

  • Rauchen ist ein Recht für das der Marlboro-Mann für uns alle gestorben ist.

  • Raucher sterben früher, liegen dem Gesundheitssystem daher nur kurzzeitig auf der Tasche, nehmen folglich dem Rentensystem weniger Geld aus der Kasse.

  • Rauchen ist Symbol für Wohlstand und Zufriedenheit: 70%* aller Diskothekenbesucher finden über das Rauchen einen temporären Sexualpartner. („Haste mal Feuer?“)

  • Mit dem sg. Nichtraucherschutzgesetz wurden die Raucher schon im Winter vor die Tür geschoben. Das ist EXTREM gesundheitsschädlich (Erkältungsrisiko) und kommt dem Umstand der Körperverletzung erschreckend nahe.

  • Tabakbauern und deren Kinder (!) müssen Hunger leiden, weil weniger geraucht wird.

  • Die Tabakindustrie wird einen Großteil ihrer Belegschaft entlassen. Diese Sozialausgaben sind mit dem kümmerlichen Rest an Tabaksteuer nicht zu finanzieren.

Mauerbau – das war schlau.

  • Pädagogen schlagen Alarm: Heimliches Rauchen, ein Moment der für jeden Jugendlichen zur normalen Entwicklung gehört und das Ansehen in der Gruppe steigert (Schule), wird kriminalisiert. Jugendliche bleiben schüchtern und werden verweichlicht.

  • Randgruppen (Raucher) zu diskriminieren ist fies und gemein, liebe Nichtraucher!

  • Rauchen darf nicht zu einem Luxusobjekt werden, wie Geld, Gold, Yachten oder ein Eigenheim. 
  • 1 Kippe ist Protest/ 5 Kippen sind Widerstand/ 17 Kippen sind eine Schachtel


Tipp des Tages

Kleine Brandlöcher von der Zigarette entfernt man am besten mit einer Nagelschere.