Presse

+++ 30 Jahre Die PARTEI Gallus (und Gutleut) +++

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die PARTEI Gallus wird im Super-Wahljahr 2013 dreißig Jahre alt, und feiert
dies mit den besten und populistischsten Politikern der Bundesrepublik.
Nun ist es an der Zeit, den politischen Frühling im optimistischen
PARTEI-Grau auch in Hessen offiziell einzuläuten, denn auch die
Nichtwähler erwachen langsam aus ihrem Winterschlaf und brauchen Ablenkung
vom Heuschnupfen.

Aus diesem Grund veranstaltet Die PARTEI Gallus am 24. Mai 2013 die Party
des Jahres!
Mit dabei sind die legendenumwobene SKA-Band PIRACY (Stuttgart) sowie die
bekannteste Band Europas: WESTZOO. Weiterhin gibt sich die Frankfurter
SKA-Band REVOLTE TANZBEIN die Ehre. Allesamt werden sie das Publikum dazu
anheizen die Tanzkarten in wilder Euphorie hin und her zu tauschen.
Untermalt wird der Tanzabend von Jahrhundertreden: Polit-Prominenz wie der
Kanzlerkandidat der Herzen (Oliver Maria Schmitt), Chefredakteur der TITANIC
(Leo Fischer) sowie aufstrebende Nachwuchspolitiker (Torsten Gaitzsch, Nico
Wehnemann) und Redakteure, die Frauenherzen höher schlagen lassen (Tim
Wolff, Hardy Burmeier) werden Reden in die Welt schmettern, die Erika
Steinbach Tränen in die Augen und zu einem vorzeitigen Rücktritt treiben
werden. Weiterhin werden die bekanntesten Politiker der Bundesrepublik der
Partei Die PARTEI in der allseits beliebten Diskussionsrunde „Trinker
fragen – Politiker antworten“ Rede und Antwort stehen. Hierzu hat sich
der Chef der Jusos Südhessen (Christian Heimpel) ebenfalls angekündigt.

Daher lädt der Ortsverband Gallus (und Gutleut) PARTEI-Freunde,
PARTEI-Mitglieder, PARTEI-Sympathisanten, Bürger, Wähler, Interessierte
und solche, die all dies noch werden möchten, herzlich und mit einem lauten
Hurra! am 24. Mai 2013, zu einem unvergesslichen Polit- und Tanzabend ins
Café KOZ (im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim) ab 20 Uhr ein.
Eintritt gegen Spende.

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gern und jederzeit per Mail
(vorstand@die-partei-gallus.de) oder unter der Rufnummer 0151 – 15 69 02
76 zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Nico Wehnemann
Vorstandsvorsitzender der Partei Die PARTEI Gallus (und Gutleut),
Direktkandidat Frankfurt I


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Radentscheid soll unzulässig sein

Am Montag schrieb ich die für den Radentscheid Frankfurt zuständigen Stadträte an. Ich fragte wo es hängt und wann die Bürger darüber entscheiden können. Die Antwort von Verkehrsdezernent Klaus Oesterling deckt sich mit den am gleichen Tag erschienenen Presseberichten, bis auf den Hinweis dass er mir nicht sagen dürfe wo es hängt. Die Frankfurter Rundschau […]

Aktuelle Stunde zum Thema Brandanschläge auf linke Zentren, rede von Nico Wehnemann vom 13.12.2018

Liebe Kolleginnen und Kollegen, lieber Herr Vorsteher! Das Thema brennt uns allen unter den Nägeln. Draußen brennen auch Teile der Liegenschaften autonomer Wohn- und Kulturprojekte im Frankfurter Stadtgebiet. Laufende Polizeiermittlungen hin, nachgewiesener politischer Hintergrund her, die Sprecherinnen und Sprecher der autonomen Projekte haben recht, meine Damen und Herren, wenn sie einen Zusammenhang zwischen den unsäglichen […]

Rede von Nico Wehnemann zum Thema Digitalisierungsstrategie vom 13.12.2018

01000110 01010101 01000011 01001011 01011001 01001111 01010101 00100001

Antrag: Autofreies Bahnhofsviertel

Die DIE FRAKTION, Fraktion aus Die PARTEI, Piraten und Freie Wähler, greift mit einem Antrag an die Stadtverordnetenversammlung eine Anregung des Ortsbeirates 1 an den Magistrat zum Thema „Autofreier Sonntag im Bahnhofsviertel“ auf, die mit breiter Mehrheit im Ortsbeirat verabschiedet wurde und aus einer Vorlage des Ortsbeirats Max Klöckner (Die PARTEI) hervorgegangen ist.  „Wir unterstützen das […]

Antrag: Strukturwandel bei Umgang mit Extremismus  in Frankfurter Behörden

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt entwickelt mittelfristig eine Strategie gegen extremistische, rassistische und menschenfeindliche Positionen innerhalb der eigenen Behörden. Der Magistrat prüft die Umsetzung von Maßnahmen zur Sensibilisierung seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinsichtlich extremistischer Äußerungen bei gleichzeitiger Förderung einer kritischen Haltung gegenüber extremistischen Positionen. Der Magistrat […]