Wechsel im Ortsbeirat 1: Maximilian Klöckner folgt Alix Schwarz

Bei der Partei Die PARTEI steht ein personeller Wechsel im Ortsbeirat 1 (Altstadt, Bahnhof, Europaviertel, Gallus, Gutleut, Innenstadt) bevor. Um Kommunalpolitik möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, legt Ort

Der neue Vertreter der PARTEI im Ortsbeirat 1: Maximilian Klöcknersbeirätin Alix Schwarz ihr Mandat nach gut einjähriger Amtszeit nieder. Für sie rückt Maximilian Klöckner in das Stadtteilparlament nach.

Schwarz wird weiterhin ihre landes- und bundespolitischen Ambitionen verfolgen. Nachdem sie zur Bundestagswahl 2017 als Spitzenkandidatin für die PARTEI Hessen in den Wahlkampf gezogen ist, tritt sie zur kommenden Landtagswahl im Herbst als Direktkandidatin für den Wahlkreis 38 (Bornheim, Nordend, Ostend) an und freut sich bereits darauf, zukünftig die Belange der Frankfurter und Frankfurterinnen im Landtag in Wiesbaden vertreten zu können.

Der neue Vertreter der PARTEI im Ortsbeirat 1: Maximilian Klöckner

Der neue Vertreter der PARTEI im Ortsbeirat 1: Maximilian Klöckner

Der 30-jährige Klöckner, der neben seinem Engagement für die PARTEI auch in der Fanszene von Eintracht Frankfurt sehr gut vernetzt ist, hat für seine Amtszeit bereits ein ausführliches Programm entwickelt. „Mein erstes und wichtigstes Ziel ist es, für mehr [] zu sorgen. Darüber hinaus werde ich mich für die Beschränkung von [] und die Förderung des [] einsetzen.“, so Klöckner.

Der Kreisverband Die PARTEI Frankfurt sieht den Veränderungen im Ortsbeirat 1 mit einem weinenden und einem lachenden Auge entgegen. „Wir bedanken uns bei Alix Schwarz für die großartige Arbeit im Ortsbeirat 1. Wir wünschen ihr natürlich alles Gute für die die kommenden Aufgaben. Gleichzeitig freuen wir uns darauf, mit Max frischen Wind in den Ortsbeirat zu bringen und neue Wählerschichten für unsere Politik zu begeistern“, so der Frankfurter PARTEI-Vorsitzende Nico Wehnemann.

Veröffentlicht unter OV Gallus, Uncategorized
Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Rede von Nico Wehnemann zum Zusammenhang von AfD und Chemtrails

Sehr geehrter Herr Vorsteher, liebe Kollegen! Schön, dass Herr Becker eben noch einmal zu uns geredet hat, der Übervater der Stadtverordnetenversammlung, der neue Gott, Stern am Frankfurter Stadtverordnetenhimmel. Es ist die zweite Rede, die wir hier gehört haben mit einem super belehrenden, überheblichen Unterton. So redet man einfach nicht mit uns. Ich lasse mich hier […]

Ehrenamtliche bekommen den Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen

Seit 1973 verleiht der amtierende hessische Ministerpräsident den „Ehrenbrief des Landes Hessen“ an langjährig ehrenamtlich tätige Menschen. Heute erhielten den Ehrenbrief Frau Renate Drüker Frau Edda Reichardt Frau Katharina Schirrmeister Frau Andrea von Popowski Herr Dr. Ingolf Biehusen Herr Otmar Debald Herr Uwe Hofacker Herr Hans-Dieter Lehmann Herr Hans-Günther Neidel Herr Dr. Walter Prinz Herr […]

Umgang der Stadt Frankfurt mit Leiharbeit inakzeptabel

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat in Bezugnahme auf den Antrag NR 447 (2017) – „Auswirkungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes“ – nun in einem Bericht zur Beschäftigung externer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in städtischen Betrieben, wie zum Beispiel den Museen der Stadt Frankfurt am Main, Stellung genommen. Die Antwort des Magistrats offenbart dabei, wie die Stadt […]

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]