Flunky-Ball Meisterschaft am 22. Juni 2015 in FFM

Wir spielen Flunky-Ball und alle können mitmachen!

Wann: 22. Juni 2015 ab 18 Uhr
Wo: Ostend, Weseler Werft (Zwichen der neuen EZB und dem Mainufer)

Wer spielt:
Die PARTEI Frankfurt (Westdeutschland) • Real Kickloch e.V. • Dynamo Tresen • JuLis Frankfurt •Jusos Frankfurt
Dr. Motte und die Biertastischen • FH-wolfsrudel • Die PARTEI Wiesbaden • wirsinddiewauziskeinerhatunslieb
Gutleut 14x and friends • Piratenpartei FFM • Quidditch Frankfurt • Die Vereinigung zur Zerschlagung christlich, demokratischer Unionen • Unterschicht • “Team Trittin” vom Asozialen Netzwerk Frankfurt • JU Frankfurt

flunkyball-d75501600

Die PARTEI Flunky-Ball Regeln:

1. Das Feld
§ 1 Das Feld hat eine Gesamtlänge von 12 Metern. Es gibt keine festgelegte Breite.
§ 2 Die Stelle an der die Spieler stehen wird durch eine Linie angezeigt. In der Mitte (6 Meter Abstand zu beiden Linien) befindet sich ein Kreuz auf dem 2 leere Bierdose platziert wird (in den ersten Runden dürfen nach Ermessen auch 2 Dosen aufgestellt werden).
§ 3 Für die Markierungen auf dem Spielfeld darf nur das billigsten Mehl von PENNY benutz werden.
§ 4 Als „Ball“ dient eine vom örtlichen PARTEIvorsitzenden zertretene, leeren Bierdose.

2 Der Spielablauf 
§ 5 Welches Team zuerst den Ballbesitz bekommt entscheidet Schnick-Schnack-Schnuck oder das Dostenstechen. Dabei kommt jeweils ein Spieler eines Teams in die Mitte, wo die Entscheidung stattfindet. Das Entscheidungsverfahren wird vom zuständigen Schiedsrichter überwacht.
$ 6 Der Ball muss immer abwechselt von den Teammitgliedern geworfen werden.
§ 7 Jedes Team darf zu einem beliebigen Zeitpunkt, auch wenn das andere Team den Ball besitzt, „PARTEI-Joker“ rufen und das bereitgestellte, formschöne Mauerelement auf die leere Bierdose werfen. Dies ist jedoch nur 1 mal pro Spiel möglich. Verfehlt das Mauerelement die Dose trinken alle Teammitglieder aus und bekommen ein neues Bier
§ 8 Das angreifende Team darf bis zum Treffen der Bierdose ihre Bierdosen nicht berühren.
§ 9 Die Biere dürfen zwischen den Teampartner NICHT getauscht werden. Jeder muss das vom Schiedsrichter an Ihn übereichte Bier persönlich leeren.
§ 10 Jedes Team hat 1 mal pro Spiel das Recht auf eine Pinkel-/Kotzpause.
§ 11 Wenn ein Spieler denkt er hat sein Bier vollständig geleert, muss er dies dem Schiedsrichter signalisieren und dann, auf Anweisung des Schiedsrichters sein Bier für 3 Sekunden komplett umdrehen. Verlassen innerhalb dieser 3 Sekunden mehr als 5 Tropfen die Dose, so gilt das Bier nicht als Leer. Der Spieler bekommt ein neues, volles Bier.
§11a Das Team gewinnt wenn alle Mitglieder ihr Bier vollständig geleert haben.
§ 12 Im Finale eines Turniers gilt §11 mit der Ausnahme, dass nur 3 Tropfen die Dose in den vorgegebenen 3 Sekunden verlassen dürfen.

3 Strafen
§ 13 Wenn einem Spiel sein Bier aus der Hand rutsch, umgekickt wird, vom Ball getroffen wird oder aus sonstigen Gründen umfällt heißt es „EX UND NEUES“ und der Spieler muss das restliche Bier exen und bekommt ein neues. Jeder Spieler ist für die Sicherheit seines Bieres verantwortlich.
§ 14 Schäumt das Bier eines Spieler aus jedwelchen Gründen über heißt es wie in §12 beschrieben „EX UND NEUES“.
§ 15 Der Ball darf nur von oberhalb der Hüfte auf die Wasserflasche geworfen werden. Rollen oder ähnliche „FDP-Wurftechniken“ sind dadruch untersagt. Wird diese Regel gebrochen, zählt der Wurf nicht und die gegnerische Mannschaft bekommt den Ball.
§16 Das antäuschen eines Wurfes und die dadurch verbundene absichtliche Verwirrung des Gegners ist strengstens Untersagt. Das gegnerische Team bekommt sofort den Ball oder der Schiedsrichter entscheidet anders.
§ 17 Bei Beleidigungen, die gegen Schiedsrichter gewandt sind hat der Schiedsrichter freie Wahl bei der Art der auszuübenden Strafe.
§ 18 Bei Beleidigungen gegen das Team der Die PARTEI hat der Schiedsrichter die Pflicht das beleidigende Team von der Sportveranstaltung auszuschließen. Nicht genutzte Biere gehen sofort an das Team der Die PARTEI.

4 Sonstiges
§19
Flunky-Ball wird außerhalb des §10 nie unterbrochen. Weder zum Pissen, Telefonieren, Polizei oder sonstiges. Flunky-Ball wird nicht gespielt, sondern gelebt! Jedoch hat die Mannschaft die in Ballbesitz ist, die Möglichkeit, das Spiel hinauszuzögern oder auch sofort zu werfen ohne dabei Rücksicht auf die gegnerische Mannschaft zu nehmen.
§20 f

 

Veröffentlicht unter Veranstaltungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Wir @ Die FRAKTION: DIE FRAKTION

Rede von Nico Wehnemann zum Zusammenhang von AfD und Chemtrails

Sehr geehrter Herr Vorsteher, liebe Kollegen! Schön, dass Herr Becker eben noch einmal zu uns geredet hat, der Übervater der Stadtverordnetenversammlung, der neue Gott, Stern am Frankfurter Stadtverordnetenhimmel. Es ist die zweite Rede, die wir hier gehört haben mit einem super belehrenden, überheblichen Unterton. So redet man einfach nicht mit uns. Ich lasse mich hier […]

Ehrenamtliche bekommen den Ehrenbrief des Landes Hessen verliehen

Seit 1973 verleiht der amtierende hessische Ministerpräsident den „Ehrenbrief des Landes Hessen“ an langjährig ehrenamtlich tätige Menschen. Heute erhielten den Ehrenbrief Frau Renate Drüker Frau Edda Reichardt Frau Katharina Schirrmeister Frau Andrea von Popowski Herr Dr. Ingolf Biehusen Herr Otmar Debald Herr Uwe Hofacker Herr Hans-Dieter Lehmann Herr Hans-Günther Neidel Herr Dr. Walter Prinz Herr […]

Umgang der Stadt Frankfurt mit Leiharbeit inakzeptabel

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main hat in Bezugnahme auf den Antrag NR 447 (2017) – „Auswirkungen des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes“ – nun in einem Bericht zur Beschäftigung externer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in städtischen Betrieben, wie zum Beispiel den Museen der Stadt Frankfurt am Main, Stellung genommen. Die Antwort des Magistrats offenbart dabei, wie die Stadt […]

Autonomes Caricatura Museum

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Frankfurt am Main möge beschließen: Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, welcher organisatorischer Schritte die Schaffung eines eigenständigen „Caricatura-Museums“, durch die Herauslösung aus der derzeitigen Verwaltungsgemeinschaft mit dem „Historischen Museum“ bei Beibehaltung des derzeitigen Standortes im Leinwandhaus, bedarf. Der Magistrat möge in diesem […]

Einrichtung eines Akteneinsichtsausschusses zur Frage der Rechenschaftsberichte beim Ring Politischer Jugend (RPJ)

Die Stadtverordnetenversammlung richtet gemäß § 50 Absatz 2 HGO und § 10 Absatz 2 GOS einen Akteneinsichtsausschuss ein. Gegenstand des Ausschusses ist die Feststellung der Zusammensetzung der Rechenschaftsberichte, die die geförderten Institutionen (d.i. Junge Union, Jungsozialisten (Jusos), Junge Liberale, Grüne Jugend) der für den Ring Politischer Jugend (RPJ) zuständigen Stelle in der Verwaltung der Stadt […]